II. Depeche Mode Party vs The Cure Spezial

  • Wo? Gambrinus Club, Am Bahnhof 4, 61352 Bad Homburg
  • Wann?
Fast 15 Jahre haben DJ Data & DJ Der Rote Faden mit ihrer beliebten Depeche Mode Party im Final Destination Club in Frankfurt für viele durchtanzte Nächte gesorgt. Bei zahlreichen offiziellen Release Events und Aftershow Parties haben die Devotees den Club zum Beben gebracht.
Im Januar 2019 hat das FDC nun leider seine Pforten für immer geschlossen.
Aber wo ein Ende ist, ist auch immer irgendwo ein neuer Anfang:
Am 27.07.19 geht es schon mit der 2. DM Party im Fürstenbahnhof Bad Homburg weiter!
Auf Floor 1 wird der Black Swarm mit einem Mix aus vielen Depeche Mode Hits, dem Besten der 80er Pop & Wave Ära sowie einigen Synthiepop-Highlights versorgt.
Von alt bis neu ... von 1981 bis 2019... von “Just Can't Get Enough“ bis “Cover Me" - eine musikalische Zeitreise aus der mehr als 37jährigen Geschichte der englischen Kultband aus Basildon. Natürlich mit passender DM Deko!


Auf Floor 2: The Cure Spezial
mit DJ Aura (Depeche Mode /The Cure Party Koblenz) öffnet zum ersten Mal seine Türen. Ein Mix aus New Wave, Indie, Post Punk und Old School EBM. Bands wie THE CURE, The Sisters of Mercy, Bauhaus, Siouxsie and the Banshees, Tuxedomoon, Chameleons, The Smiths, New Model Army, Interpol, Placebo, Editors, White Lies, Pixies, Soft Cell und vieles mehr…

Los geht's ab 22.00 Uhr. Getanzt wird wie immer bis in den frühen Morgen...
Musikwünsche könnt ihr hier loswerden....
Also: nicht verpassen!

Einlass: ab 18 Jahren
Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 6€

Fürstenbahnhof
Am Bahnhof 4
61352 Bad Homburg


Wir freuen uns, Euch dort wieder begrüßen zu dürfen!!

Zum übernachten empfehlen wir das B&B Hotel was direkt auf der anderen Bahnhofsseite liegt!
www.hotelbb.de/de/bad-homburg

Entfernungen mit dem Auto:
Mainz - Bad Homburg 48 KM
Wetzlar - Bad Homburg 50 KM
Giessen - Bad Homburg 55 KM
Hanau - Bad Homburg 40 KM
Frankfurt - Bad Homburg 23 KM
Darmstadt - Bad Homburg 48 KM
Koblenz - Bad Homburg 131 KM
Dortmund - Bad Homburg 199 KM
Würzburg - Bad Homburg 135 KM
Karlsruhe - Bad Homburg 151 KM
Köln - Bad Homburg 197 KM
Fulda -Bad Homburg 116 KM

mit öffentlichen:

Das Gambrinus ist direkt am Bahnhof Bad Homburg, nämlich im Gebäude des alten Fürstenbahnhofs. Anbindung habt ihr mit der S5 (Friedrichsdorf / Frankfurt Süd), oder mit der U-Bahn zur Haltestelle Gonzenheim (U) und von dort aus mit direktem Busanschluss (1, 11, 4, 2, 12, 22, 26) zum Bahnhof Bad Homburg. Außerdem steht euch der Nachtbus N32 (Konstablerwache - Bad Homburg - Konstablerwache) zur Verfügung,

mit dem Auto:

Von der A5 kommend am Bad Homburger Kreuz die Ausfahrt Bad Homburg / Oberursel nehmen und dann auf die A661 in Richtung Bad Homburg / Oberursel.
Nach ca. 2km die Ausfahrt Bad Homburg Stadtmitte abfahren und dem Straßenverlauf folgen. An der zweiten Ampel links abbiegen in Richtung Bahnhof. Dem Straßenverlauf folgen und an der Ampelkreuzung links und gleich wieder rechts. Vor Ort sind ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden.


Der Fürstenbahnhof Bad Homburg war ein vom öffentlichen Empfangsgebäude getrenntes, eigenes Empfangsgebäude am Bahnhof Bad Homburg. Es wurde zusammen mit dem neuen Bahnhof Bad Homburg 1907 – vor allem für Kaiser Wilhelm II., der hier mit Schloss Bad Homburg eine Sommerresidenz unterhielt – und seine Gäste errichtet. Das Gebäude ist heute noch erhalten.


Fürstenbahnhof, Arminius
Kaiser Wilhelm II. nahm persönlich Einfluss auf die Gestaltung des Kaiserbahnhofs. Seine Anregung (der selbstverständlich Folge geleistet wurde) war, das Gebäude im Renaissancestil auszugestalten und dabei Motive des Rathauses der Stadt Rothenburg ob der Tauber aufzugreifen – dazu zählt auch der Ritter mit Schild auf dem straßenseitigen Giebel. Das Innere wurde in neoklassischem Stil unter Verwendung edler Materialien und in „schlichtem“ Stil ausgeführt.

Der Fürstenbahnhof[2] hatte – aus protokollarischen Gründen – an Gleis 1 zu liegen. Das Gleis erhielt eine eigene Bahnsteighalle, die gegenüber den Hallen für den öffentlichen Verkehr versetzt war. Da der Gleiskörper hier in Dammlage verläuft, befindet sich der straßenseitige Zugang im Erdgeschoss, der Zugang zum Bahnsteig auf der Ebene des ersten Obergeschosses. Die Figuren Thusnelda und Arminius, die die straßenseitige Überdachung des Eingangs stützen, stammen von dem Bildhauer Johann Georg Bäumler. Bahnsteigseitig zierte das Gebäude ein Wandgemälde von Carl Nebel: Empfang eines germanischen Fürsten durch den römischen Feldherrn vor der porta decumana der Saalburg. Es wurde beim Abbruch der Bahnsteighallen des Bahnhofs 1961 beseitigt.[3]

Im Inneren gab es einen Fürstensalon und je einen Raum für das Gefolge und die Dienerschaft, sowie vier Toiletten. Das Gebäude war mit allen technischen Raffinessen der Zeit ausgestattet, mit Dampfheizung und elektrischem Licht bis hin zu zwei Aufzugsanlagen – eine für Personen und eine für Gepäck.

Der Bau des Fürstenbahnhofs kostete – bei einem Kostenvoranschlag von 62.000 Goldmark – letztendlich fast das Doppelte. Er konnte im Oktober 1907 dem Betrieb übergeben werden.

Den Fürstenbahnhof benutzte nicht nur der deutsche Kaiser – und dies unzählige Male –, sondern auch viele andere Fürsten und gekrönte Häupter, etwa Zar Nikolaus II., Kaiser Karl I. von Österreich und zahlreiche deutsche Fürsten. Am Nachmittag des 29. August 1918 verließ von hier der Kaiser letztmals Bad Homburg mit seinem Hofzug und fuhr nach Berlin.

Quelle: Wikipedia

Die neusten Galerien aus dieser Location

Die neusten Around The World Galerien

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?