Die Ernte

  • Wo? Admiralspalast, Friedrichstraße 101, 10117 Berlin
  • Wann?
„Die Ernte“ ist eine Aufführung des Polnischen Tanztheaters in Posen (Polski Teatr Ta?ca w Poznaniu).
Das Polnische Tanztheater wurde 1973 von dem berühmten polnischen Tänzer und Choreographen Conrad Drzewiecki gegründet.

Drzewiecki (1926-2007), den man „polnischer Diagilew“ nannte, war von Anfang an offen für Experimente in der Tanzkunst. Er arbeitete mit vielen Ballettheatern von Weltrang, darunter mit der Staatsoper und der Deutschen Oper in Berlin. Seine Aufführungen waren mehrmals Bestandteil der Berliner Festtage. Obwohl der ausgezeichnete polnische Tänzer und Choreograph Drzewiecki keine Ballettschule absolvierte, gelang ihm dennoch eine Revolution im polnischen Ballett. Ein genialer Autodidakt, ein Künstler mit unbegrenzter Vorstellungskraft, die Theater, Schauspielerei, Tanz, Choreographie und Bühnenbild umfasste.

Drzewiecki leitete das Theater bis 1988. Nach ihm übernahm die Choreographin und langjährige Primaballerina des Teatr Wielki in ?ód?, Autorin der Choreographie für Aufführungen in Polen, Italien, Tschechen, Deutschland und USA, Ewa Wycichowska die Leitung. Als Leiterin des Polnischen Tanztheaters in Posen arbeitete Wycichowska mit zahlreichen Choreographen wie Birgit Cullberg, Mats Ek, Örjan Andersson, Karine Saporta, Ohad Naharin zusammen.
Seit 01.09.2016 leitet das Theater Iwona Pasi?ska – Choreographin, Tanzdramaturgin, Pädagogin, Lehrbeauftragte an der Theaterakademie in Warschau. Ihre Doktorarbeit war den Erfahrungen des Körpers im Tanztheater gewidmet. Das von ihr vorgeschlagene künstlerische Programm für 2016-2020 erforscht diverse Aspekte der polnischen und universellen Kultur in der Gattung des Tanztheaters. Die interdisziplinaren Aktivitäten des Theaters setzen eine ständige Zusammenarbeit mit Regisseuren und Dramaturgen voraus.

Das Polnische Tanztheater überschreitet bewusst die Grenzen von Gattungen, Techniken und Stillrichtungen, es ist ein interdisziplinares Theater, welches stets auf der Suche nach neuen Räumen ist und auf kreative Improvisation setzt.

?NIWA/DIE ERNTE
Regie Igor Gorzkowski
Choreographie Iwona Pasi?ska
Musik Eugeniusz Rudnik
Gesang Adam Strug
Kostüme Adriana Cygankiewicz

Die Aufführung basiert auf der Natur und Kultur - zwei Ordnungen, die sich immer wieder abwechseln. Im Mittelpunkt der Erzählung steht Odysseus Heimkehr. Sie findet während der Zeit der Ernte, einer Zeit, die weltweit von zahlreichen Sitten und heidnischer Zauberei begleitet wird, einer Zeit der Krönung des jährlichen Lebenszyklus der Natur, statt. Das Bild der göttlichen Ordnung symbolisieren vier Ecken des Feldes, dort pflegte man früher Bibelseiten einzugraben, um eine Verbindung zwischen der Arbeit und dem Evangelium zu bilden und die Felder von bösen Geistern zu befreien. Dadurch sollte die Ernte gut gedeihen. Die erschöpften Erntearbeiter sind sowohl durch Rituale und Sitten als auch durch angeborene und urzeitliche Leidenschaften verbunden. Die Ernte ist ein heidnisches Fest der Sonne und des Mondes, der Fruchtbarkeit und des guten Ertrags, der Anziehung und Abstoßung, der Liebe und des Hasses. Sacrum und Profanum. Penelope entzieht sich ihren Verführern, gleichzeitig lockt sie sie dennoch an. Bei der Heimkehr Odysseus in die idyllische Welt der Ernte kommt das Gefühl der Rache zu Wort. Auf einmal wird sichtbar, dass nicht nur die Natur selbst wiederkehrend ist. Genauso wiederkehrend sind die Mechanismen der Geschichte und des Krieges, die aufzeigen, dass es eine Welt der Frauen und eine Welt der Männer gibt und die Natur und die Geschichte Frauen und die Männer immer wieder aufs Neue in ein Korsett der traditionellen Rollen zwängt.

Die neusten Galerien aus dieser Location

Die neusten Around The World Galerien

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?