17 Jahre Knast: Dealer zeigt seinen Luxus-Lifestyle auf Instagram

Nun hat er viel Zeit, um über seine Taten nachzudenken.

17 Jahre Knast: Dealer zeigt seinen Luxus-Lifestyle auf Instagram: Nun hat er viel Zeit, um über seine Taten nachzudenken.
Quelle: Syda Productions/Shutterstock.com

Wer mit Drogen handelt, weiß sehr genau, dass er sich damit strafbar macht. Die meisten sind aber immerhin schlau genug, ihre Geschäfte in privaten Wohnungen und mit möglichst wenig Zeugen abzuwickeln. Dass es allerdings auch Dealer gibt, die ziemlich naiv sind, beweist nun ein Fall aus den USA.

Mit gerade einmal 22 Jahren hatte Wyatt P. schon eine beachtliche kriminelle Karriere hingelegt. In einem geheimen Drogenlabor produzierte er gefälschte Tabletten, die wie das Schmerzmittel Oxycodon aussahen und mit Fentanyl versetzt waren. Das Opioid soll laut ladbible 80 bis 100 Mal stärker als Morphium sein. Zusammen mit dem 22-jährigen Duc C. aus Orange und dem 23-jährigen Isaiah S. aus Newport betrieb der junge Mann aus dem kalifornischen Santa Ana die Produktionsstätte auf der Balboa Halbinsel.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von I AM > I WAS (@yung10x) am

Allerdings waren nicht alle drei immer vorsichtig: Wyatt betreibt unter dem Namen „Oxygod“ einen ziemlich erfolgreichen Instagram-Channel, auf dem er über 11.500 Follower an seinem ausschweifendem Lebensstil teilhaben lässt. Bilder und Videos zeigen ihn immer wieder in Luxusautos, umgeben von schönen Frauen, mit Waffen und sogar in einer Badewanne voller Geld. Scheinbar haben das auch die örtlichen Behörden mitbekommen und nach einer sechsmonatigen Untersuchung wurden schließlich alle drei Jungtäter im April 2018 festgenommen, wie auch CBS berichtet. Statt seiner ausgeklügelten Investmentstrategien waren es nämlich die Drogen, die Wyatt so jung schon zum Millionär machten.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von I AM > I WAS (@yung10x) am

Im Drogenlabor fand die Polizei fast 100.000 gefälschte Oxycodon-Tabletten, sechs Kilo Fentanyl von einem chinesischen Händler, hunderte falsche Xanax-Pillen und bündelweise Bargeld. Pasek bekannte sich schuldig und ist nun wegen verschwörerischem Drogenhandel, Besitz einer Schusswaffe und Geldwäsche zu einer Gesamtstrafe von 17 Jahren und sechs Monaten verurteilt. Bei seiner Festnahme stellten Beamte außerdem rund 19.000 Euro Bargeld, eine diamantenbesetzte Silver Royal Offshore Uhr, eine Bitcoin-Kette mit Gold und Diamanten, zwei Goldbarren im Haus seiner Mutter und tausende Euro in Kryptowährungen fest. Seine Komplizen erhielten Haftstrafen von sieben und drei Jahren, anhängig davon, wie sehr sie in die Machenschaften involviert waren. Für Wyatt Pasek ist es bereits die vierte Verurteilung wegen Drogendelikten - von jugendlichem Leichtsinn kann also nicht mehr die Rede sein.


Video: ABC7 via YouTube
Foto: Syda Productions/Shutterstock.com 

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?