Bettsport: Diese Stellungen ersetzen das Workout

So verlegst du das Training einfach ins Schlafzimmer.

Bettsport: Diese Stellungen ersetzen das Workout: So verlegst du das Training einfach ins Schlafzimmer.
Quelle: VGstockstudio/Shutterstock.com

Wenn wir ans Fitnessstudio denken, siegt meist der innere Schweinehund und wir bleiben mit unserer Jogginghose lieber auf der Couch. Natürlich hätten wir trotzdem gerne einen durchtrainierten Bikini-Body, doch den kann man jetzt auch mit der schönsten Nebensache der Welt erreichen. Wir zeigen dir, mit welchen Sex-Stellungen du dir das Training sparen kannst.

Reiterstellung: Egal ob vorwärts oder rückwärts, die Reiterstellung ist ein super Training für die Oberschenkel. Dabei kannst du dich entweder auf die Unterschenkel stützen oder auf die Füße, wenn es noch intensiver werden soll. Neben den Oberschenkeln trainierst du dadurch auch perfekt deinen Po.

Liebes-Schaukel: Bei dieser Stellung sind beide gefragt. Du sitzt dabei auf seinem Schoß und umschlingst entweder mit den Beinen seine Hüfte oder stellst deine Füße auf. Dein Schatz streckt seine Beine aus oder winkelt sie ebenfalls an. Während er sein Becken bewegt, lässt auch du deinen Beckenboden nach vorne und hinten kippen und trainierst damit Bauch und Rücken. Um dich besser bewegen zu können, kannst du dich auch mit den Händen abstützen.

GIF via giphy.com

Brücke: Die Brücke kennt wahrscheinlich noch jeder aus dem Sportunterricht, aber sie eignet sich auch perfekt für ein sportliches Liebesspiel, bei dem du Bauch, Rücken und Oberschenkel trainierst. Statt die Brücke, wie beim Sport, komplett durchzudrücken, lässt du für die Sexstellung die Schultern und den Kopf bequem liegen und streckst nur dein Becken deinem Schatz entgegen, der zwischen deinen Beinen kniet.

Stehen: Wer schon mal Sex im Stehen hatte, weiß, wie anstrengend das für den gesamten Körper ist. Während er aufrecht steht, umklammerst du mit deinen Beinen seine Hüfte. Das ist das perfekte Sex-Workout für Beine und Po.

Missionarsstellung: Wer denkt, die Missionarsstellung wäre langweilig und würde am wenigsten anstrengend sein, der hat sie noch nie variiert. Du kannst sie nämlich mit angewinkelten Beinen ausführen und dein Becken heben oder sogar ein Bein ganz ausstrecken. Nach kurzer Zeit wirst du die Anstrengung im Bauch, Po und Oberschenkel merken.

Foto: VGstockstudio/Shutterstock.com

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?