Bischof meint: Das passiert, wenn man in der Schwangerschaft Analsex hat

Seine Rede entfachte einen riesigen Shitstorm.

Bischof meint: Das passiert, wenn man in der Schwangerschaft Analsex hat: Seine Rede entfachte einen riesigen Shitstorm.
Quelle: LTim/Shutterstock.com

Von bestimmten sexuellen Handlungen kann man halten, was man will. Doch wenn sie niemandem schaden, sollte jeder das tun, was ihm gefällt. Was nun jedoch ein zypriotischer Bischof über Analsex behauptet, ist einfach nur verrückt.

Egal ob Christ, Moslem oder Jude, wer gläubig ist, hat oft ganz eigene Ansichten von bestimmten Themen. Während diese für eine bestimmte Religion völlig normal sind, wirken sie für Außenstehende oft eher seltsam. Der zypriotische Bischof Neophytos Masouras hat nun jedoch mit einer Aussage für viel Wirbel gesorgt, die sicherlich nicht die breite Masse der Christen unterschreiben würde.

Masouras ist nämlich der Meinung, dass es schwule Menschen nur gibt, weil ihre Eltern in der Schwangerschaft Analsex hatten. Er meint, dass das „abnormale“ Verlangen der Frau dabei an das Kind weitergegeben wird. Wie die Sun berichtet, soll der Bischof dies bei einer Rede in einer Grundschule verkündet haben.

Schnell ging das Video der skurrilen Behauptung viral und entfachte einen regelrechten Shitstorm. Viele nahmen seine Aussagen auf und fragten scherzhaft daraufhin, wie dann Lesben entstehen und was passiert, wenn man in der Schwangerschaft Oralsex hat – wird man dann Zahnarzt?

Traurigerweise gibt es bestimmt aber auch genug Leute, die den Worten des Bischofs Glauben schenken. Zwar ist Homosexualität in Zypern seit 1998 entkriminalisiert, doch viele Mitglieder der LGBTQ-Community haben trotzdem noch mit Vorurteilen zu kämpfen.

Foto:  LTim/Shutterstock.com

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?