Kranker Typ „markiert“ seine Freundin, damit sie nicht fremdgeht

Diese Liebe geht unter die Haut.

Kranker Typ „markiert“ seine Freundin, damit sie nicht fremdgeht: Diese Liebe geht unter die Haut.
Quelle: Screenshot via mirror.co.uk

Ryan „Wibbo“ Wibberley  erfüllt definitiv alle Kriterien eines krankhaft eifersüchtigen Freundes. Der 23-Jährige hat seiner Liebsten ein unschönes Tattoo mitten ins Gesicht gestochen – damit jeder sehen kann, dass sie zu ihm gehört. Woran man das erkennen soll? Bei dem Motiv hat er sich für seinen eigenen Namen entschieden.

Über den Augenbrauen von Kourtney Leigh prangen jetzt die Schriftzüge „Wibbo“ und „Ryan“.


Foto: Screesnhot via mirror.co.uk

Scheinbar ist die junge Frau völlig blind vor Liebe, denn anders kann man sich nicht erklären, dass sie der kranken Aktion zugestimmt hat. Ryan sagte gegenüber dem Magazin The Sun kurze Zeit später, dass er seine Auserwählte auf diese Weise markiert hat – ungefähr so wie eine Dose Heinz Bohnen.


Foto: Screesnhot via mirror.co.uk

So will er verhindern, dass seine hübsche Freundin von anderen Männern angesprochen wird. Angeblich hat Kourtney noch drei weitere Tattoos, allerdings an versteckteren Körperpartien. Und es kommt sogar noch schlimmer.


Foto: Screesnhot via mirror.co.uk

Nachdem er die Bilder auf Facebook postete gab er zu, dass mittlerweile unfassbare 39 Frauen Opfer seiner dilettantischen Tattoos wurden. Sie alle tragen seinen Namen für immer in ihrem Gesicht.

Natürlich brachte ihm diese Geschichte einen mächtigen Shitstorm ein. Allerdings sind die Mädels ja auch irgendwie selbst Schuld – Ryan hat scheinbar „Glück“, dass er direkt 39 Mal das Vergnügen mit dermaßen naiven Ladys hatte. 

Hier kannst du dir noch mehr Fotos von Kourtneys tätowiertem Gesicht anschauen. 

Foto: Screenshot via mirror.co.uk

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?