LOL: Diese (mehr oder weniger ernst gemeinten) Lehren können wir aus den Staffeln von "Game of Thrones" ziehen

In Westeros lernt man was fürs Leben.

LOL: Diese (mehr oder weniger ernst gemeinten) Lehren können wir aus den Staffeln von "Game of Thrones" ziehen: In Westeros lernt man was fürs Leben.
Quelle: New vision/Shutterstock.com
Achtung Spoiler! Der Winter ist da, die Nachtkönige sind gefallen und von anfänglich drei Drachen ist nur noch einer übrig geblieben - die finale Staffel von "Game of Thrones" läuft nun seit einigen Wochen über unsere Bildschirme und wir können sagen: Wir sind - wie in jeder Staffel zuvor - geschockt und begeistert zugleich. Doch nachdem nun einer nach dem anderen das Zeitliche segnen musste und selbst von der einst unverwüstlichen Mauer nicht mehr viel übrig geblieben ist, haben wir uns gefragt, was wir aus der Serie eigentlich so lernen können. Sicher, mit Drachen ist man eindeutig im Vorteil, das ist klar, aber was noch? Ein augenzwinkernder Blick auf mögliche Lehren, die wir aus GoT ziehen können.



Unverwüstlich? Gibt's nicht. Über 8000 Jahre lang soll die große Mauer die Sieben Königslande vor den Bewohnern und Wesen "Jenseits der Mauer" beschützt haben - bis der Drachenkönig um die Ecke kam und mit seiner Armee der Untoten und seinem frostigen Drachen alles zunichtemachte und eine der zahlreichen Zerstörungstheorien der GoT-Fans bestätigte.

Auch Winterfell, der einst stolze Sitz des Hauses Stark, blieb bei der Schlacht gegen die Untoten nicht gänzlich unverschont. Eingefallene Mauern, überrannte Tore - hier möchte man nicht verantwortlich für den Wiederaufbau sein. Selbst gestandene Männer wie Ser Jorah Mormont hat es in der düsteren Nacht erwischt - wer also glaubt, unverletzbar zu sein, irrt gewaltig.

Daher haben wir als Lehre festgelegt: Selbst die größten Helden und Bauwerke fallen irgendwann - also verlass dich besser nie auf eine trügerische Sicherheit. Schon lange gibt es Sprichwörter wie "Klein, aber oho" - doch wer hätte gedacht, dass genau dieser Spruch am Ende auf Game of Thrones zutrifft wie die Faust aufs Auge? Oder sollen wir besser sagen: Wie der Dolch aufs Eis?

Nun ja, Fakt ist: Die zierliche Arya Stark hat am Ende selbst die größten Krieger wie den "Hund", Tormund Riesentod oder Brienne von Tarth alt aussehen lassen, als sie - und nicht etwa Jon - dem Nachtkönig überraschend den Dolch in den Bauch rammte. Unsere Lehre daher: Unterschätze niemals die unscheinbaren Akteure in deinem Umfeld. Auch sie können am Ende die Großen sein. Dass ein Glas Wein großen Schaden anrichten kann, ist spätestens seit der Folge bekannt, als Joffrey bei seiner Hochzeit durch einen Kelch Wein vergiftet wurde - vermeintlich von seinem Onkel Tyrion, in Wahrheit jedoch von Olenna Tyrell. Doch das eigentlich Erschaudernde an dieser Szene war, dass Tyrions Schwester Cersei ihn sofort für schuldig erklärt hat. Eine faire Verhandlung? Fehlanzeige. Mitgefühl? Nicht von Cersei.

Was lernen wir daraus? Selbst die eigene Familie kann einen zum Tode verurteilen und moralisch hintergehen. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Während heutzutage Fälle, in denen man anderen schuldhaft einen Schaden zufügt, durch private Haftpflichtversicherungen wie die der CosmosDirekt abgesichert werden, entscheidet bei GoT in den allermeisten Fällen das Schwert - oder das Mondtor, oder der Drache, ja sogar eine andere Person, die als "Kämpfer" für den Schuldigen eintritt.

Doch wie beispielsweise der Fall von Bronn, einst Söldner und Beschützer von Tyrion Lannister, zeigt, sind Bündnisse im Lande der Sieben Königreiche nur bedingt etwas wert. So jagt Bronn aktuell Tyrion und Jamie mit der Armbrust durchs Land, weil Cersei ihn dazu beauftragt hat. Dass man seinen Freunden nicht immer trauen sollte, hat schon die Bluthochzeit von Robb Stark bewiesen - dieser wurde von seinem vermeintlichen Verbündeten Roose Bolton erstochen. Und Cersei, die Daenerys und Jon Snow versprochen hat, sie im Kampf gegen die Armee der Untoten zu unterstützen, hat ebenso gekniffen und versucht nun, alle Überlebenden zu töten.

Was lernen wir daraus? Bündnisse und Freundschaften sind gut, um sich einen kurzfristigen Vorteil zu sichern - sie können einem aber am Ende auch teuer zu stehen kommen.


Foto: Flickr game of thronesRoland Molnár CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Titelfoto: New vision/Shutterstock.com

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?