Puppen-Puff: Sexdoll-Bordell sorgt für Shitstorm in Paris

Über die Zukunft von XDolls soll diese Woche entschieden werden!

Puppen-Puff: Sexdoll-Bordell sorgt für Shitstorm in Paris: Über die Zukunft von XDolls soll diese Woche entschieden werden!
Quelle: seeshooteatrepeat/Shutterstock.com

Für Joachim Lousquy könnte das Geschäft mit der schönsten Nebensache der Welt in der Stadt der Liebe bereits nach kurzer Zeit wieder vorbei sein. Nachdem vergangenen Monat sein Etablisement XDolls in der Pariser City eröffnete, hagelt es für den Geschäftsmann nun harsche Vorwürfe.

Lily, Sofia, Kim und Candice – so die Namen der vier Plastikdamen, die im XDolls zur Auswahl stehen. Für 89 Euro pro Stunde (für zwei Stunden 149 Euro) dürfen sich Kunden in einem von drei Räumen mit den Mädels vergnügen. Offiziell ist das Freudenhaus als „Game Center“ gelistet, bietet aber stattdessen erotische Abenteuer an.

Die genaue Adresse wird erst bekannt gegeben, nachdem eine der Spielgefährtinnen gebucht und online bezahlt wurde, wie auch der Daily Star berichtet. Lorraine Questiaux, Sprecherin der feministischen Pariser Organisation Mouvement du Nid setzt sich nun für die Schließung von XDolls ein.

"XDolls ist kein Sex Shop. Es ist ein Ort, der Geld generiert und an dem Frauen vergewaltigt werden,” sagt sie und fügt hinzu, dass jedes Jahr 86.000 Frauen in Frankreich vergewaltigt werden.

Pierre Laurent, Vorsitzender der kommunistischen Partei, warnt außerdem davor, dass die Puppen pädophiles Gedankengut fördern könnten, da sie recht klein sind. Joachim Lousquy sagt, dass teilweise auch Paare die Figuren für eine Stunde buchen, jedoch hauptsächlich Männer ihre Dienste in Anspruch nehmen.


Gif via giphy.com
Foto: seeshooteatrepeat/Shutterstock.com

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?