Übel: Eine rätselhafte Kiffer-Krankheit verbreitet sich gerade

Mysteriöse Symptome machen Ärzte ratlos.

Übel: Eine rätselhafte Kiffer-Krankheit verbreitet sich gerade: Mysteriöse Symptome machen Ärzte ratlos.
Quelle: elbud / shutterstock.com

Erst kommen Bauchschmerzen, die immer schlimmer werden. Irgendwann werden die Krämpfe unerträglich und alles endet über der Kloschüssel – mit einer fiesen Brechattacke. 

Im amerikanischen Bundesstaat Colorado leiden immer mehr Menschen unter diesen üblen Symptomen. Das Ganze kann sich soweit steigern, dass sich Betroffene mehrmals am Tag übergeben müssen, im schlimmsten Fall kommt es dann zu einer Dehydrierung und Nierenversagen. Gemeinsam haben die Erkrankten eines: Sie rauchen Cannabis. 

Meistens ist das Einzige, was hilft, eine heiße Dusche – bis jetzt konnte allerdings kein Arzt entschlüsseln, warum genau diese seltsame Aktion hilft. In Fachkreisen spricht man in diesen Fällen vom Cannabis-Hyperemesis-Syndrom (CHS) bzw. von einer Marihuanavergiftung.  

In Colorado ist Gras seit 2009 legal – seitdem stieg auch die Zahl der CHS-Fälle drastisch an, wie welt.de berichtet. Menschen, die extrem viel und oft Gras rauchen, können Pech haben und der Vergiftung zum Opfer fallen. Allerdings ist nicht belegt, ob die Betroffenen seit der Legalisierung auch mehr kiffen und die hohen Zahlen darauf zurückzuführen sind.

Bis jetzt weiß man leider nicht, weshalb Erkrankte derartig auf Cannabis reagieren. Klar ist nur, dass die Symptome nach wenigen Tagen verschwinden, sobald man sich heiß duscht und auf Joints verzichtet.

Foto: elbud / shutterstock.com

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?