We stay different: So war die Mayday 2018

16.000 Raver feierten in Dortmund.

We stay different: So war die Mayday 2018: 16.000 Raver feierten in Dortmund.
Quelle: i-Motion

Unter dem Motto „we stay different“ lockte der MAYDAY am vergangenem Montag rund 16.000 Besucher in die Westfalenhallen in Dortmund. Mit Stars wie Sven Väth, Aly & Fila, Angerfist, Chris Liebig und Ferry Corsten wurden die Hallen förmlich zum Beben gebracht.

Mit insgesamt 35 internationalen Top-DJs und Live-Acts war die Party auf allen drei Floors voll zu Gange. Ob Techno-Liebhaber oder leidenschaftlicher Hardcore-Fan, hier kam jeder der 16.000 Besucher auf seine Kosten und feierte ausgelassen und friedlich zugleich. Und genau auf diese Vielfalt setzt MAYDAY mit seinem Motto „we stay different“  („Wir bleiben anders“).

Vor allem in der „Arena“ konnte man die Vielfalt der Acts spüren. Von housigen Sound des DJ Duos „Moonbotica“, über den legendären Techno Act von Sven Väth, bis hin zum Genre Trance präsentiert von Ferry Corstan und Aly & Fila, ging die Party hier richtig ab. Das Highlight der Nacht, natürlich das „Friends of MAYDAY“ mit Mayday-Hymnen aus insgesamt 27 Jahren, Rave-Klassikern und das alles begleitet von Indoor-Feuerwerk.

Zum ersten Mal bekamen die Floors „Empire“ und „Factory“ sogar jeweils eine eigene Halle und das zur Freude aller Besucher. Während das „Empire“ mit Newcomerin Charlotte de Witte und Chris Liebig zum Zentrum der Techno-Fans wurde, sorgte unter anderem der TopDJ „Angerfist“ in der „Factory“ für Hardcore Beats.

Bis 9 Uhr morgens wurde bei einer super Atmosphäre zu Elektro Musik gefeiert. Insgesamt 14 Stunden Party Non-Stop mit Top Acts und entspannten Besuchern. Da kann man sich den MAYDAY direkt für nächstes Jahr schon mal in den Kalender eintragen.

Foto: i-Motion

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?