Abhör-Skandal bei DSDS

Kameras und Mikrofone im Loft der Kandidaten.

Abhör-Skandal bei DSDS: Kameras und Mikrofone im Loft der Kandidaten.

Seit dem letzten Wochenende stehen die Top 10-Kandidaten von „Deutschland sucht den Superstar“ fest. Allerdings können auch noch zwei der fünf Wackel-Kandidaten auf den Einzug in die Mottoshows hoffen. Wir berichteten darüber. Doch wollen die Kanditaten angesichts dieser News, dass sie während ihrer gesamten Zeit im DSDS-Loft abgehört werden, überhaupt Teil der Show bleiben?

Die Castings, Recalls und Auditions waren für Meltem Acikgöz, Sophia Akkara, Daniel Ceylan, Melody Haase, Enrico von Krawczynski, Alessandro Di Lella, Vanessa Valera Rojas, Aneta Sablik, Richard Schlögl und Christopher schnell geschafft. Die Top 10-Kandidaten sind mittlerweile wieder aus der Karibik zurück und haben ihre neue Bleibe für die Mottoshows bezogen. Wer RTL kennt, weiß, dass der Sender keine Kosten scheut, um seine Gesangstalente in einer atemberaubenden Villa unterzubringen. Da war die Enttäuschung wohl groß, als bekannt wurde, dass es diesmal keine Luxusvilla mit Pool, Sauna und Einzel- oder Doppelzimmern gibt. Stattdessen werden die Kandidaten auf 660 Quadratmeter im vierten Stock in acht umgebauten Büros einquartiert. Die Krönung: Laut „InTouch“ machen Mikrofone und Kameras die Ausstattung komplett! Ja, ihr habt richtig gelesen. Privatsphäre ist bei den zehn Audition-Kandidaten nicht erwünscht! Lediglich in den Schlafzimmern und im Bad sollen die Kandidaten ihre Ruhe haben.

24 Stunden am Tag will der Privatsender angeblich alles aufzeichnen, was die Zuschauer interessiert. Laut „Bild“ wurde den Verträgen der Sänger eine extra Klausel hinzugefügt: „Sollte der Teilnehmer in das Kandidatenhaus einziehen, erteilt er bereits jetzt ausdrücklich seine Einwilligung und erklärt sich damit einverstanden, dass er während seines Aufenthalts in dem Kandidatenhaus auch von fest installierten Kameras gefilmt wird und diese Aufzeichnungen umfassend genutzt und verwertet werden." RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer begründet die Überwachungsaktion wie folgt: „In dieser Staffel wollen wir noch näher an unseren Kandidaten dran sein und zeigen ihre Entwicklungen hinter den Kulissen. Die Kameras im Loft sollen Diskussionen einfangen, wenn es um die Entscheidungen der Kandidaten geht. Die Privatsphäre der Kandidaten bleibt natürlich gewahrt."

Ob den Kandidaten die Spionage-Aktion letztendlich gefällt, ist fraglich. Und warum RTL jetzt auf NSA macht, ist uns schleierhaft. Fakt ist jedenfalls, dass sich sicher viele von Skandalen, Affären, Lästereien oder wilden Partys begeistern lassen werden. Auch wenn es bei DSDS eigentlich um einen Gesangswettbewerb geht.

(c) RTL / Stefan Gregorowius

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?