Achtung: Diese Vagina-Probleme solltest du niemals ignorieren

Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Achtung: Diese Vagina-Probleme solltest du niemals ignorieren: Vorsicht ist besser als Nachsicht.
Quelle: pathdoc/Shutterstock.com

Die Vagina gehört zu unseren robustesten und gleichzeitig auch sensibelsten Körperstellen. Denn obwohl durch sie ein ganzes Kind passt, kann sie schnell aus dem Gleichgewicht geraten. Und hinter einigen Anzeichen können schwerwiegende Probleme stecken, daher solltest du auf jeden Fall immer gut auf deinen Körper hören.

Juckreiz: Wenn es im Schritt juckt, ist das in der Regel ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Doch was genau die Ursache ist, kann so einfach gar nicht gesagt werden. Meist handelt es sich jedoch und eine bakterielle Infektion, Scheidenpilz oder eine Allergie. Dafür musst du dich aber überhaupt nicht schämen, da es nicht bedeutet, dass du dich nicht gründlich genug wäschst, es kann nämlich sogar genau dann passieren, wenn du es mit der Intimpflege übertreibst und somit deine Scheidenflora aus der Balance gerät. Also am besten kurz beim Frauenarzt abchecken lassen, woher das Kratzen untenrum kommt, damit man es gezielt und schnell behandeln kann.

Seltsamer Ausfluss: Keine Scheide ist von Natur aus komplett trocken, auch wenn uns das die Medien gerne mal weißmachen wollen. Stattdessen verändert sich im Laufe des Zyklus die Konsistenz des Zervixschleims und durchläuft von weißlich und fest bis hin zu glasig und dünnflüssig verschiedene Stadien, die dir Aufschluss über die Fruchtbarkeit geben. Wenn der Ausfluss jedoch bräunlich, gelb oder wie Hüttenkäse aussieht, komisch riecht oder blutig ist, sollte man auf jeden Fall zum Gynäkologen und abklären, was die genaue Ursache ist.

GIF via giphy.com

Scheidentrockenheit: Wie wir schon erfahren haben, ist Zervixschleim etwas völlig Natürliches. Daher ist es meist kein gutes Zeichen, wenn deine Vagina wirklich richtig trocken ist. Oft geht das mit unangenehmem Brennen einher und ist vor allem beim Sex sogar echt schmerzhaft. Während vor allem Frauen in den Wechseljahren unter Scheidentrockenheit leiden, kann es auch schon junge Betroffene geben. Auch hier sollte die Ursache definitiv beim Arzt geklärt werden.

Schmierblutungen: Einerseits sind Schmierblutungen meist nichts Besorgniserregendes, andererseits sollte man trotzdem überlegen was der Grund sein kann – besonders wenn sie regelmäßig auftreten. Völlig harmlose Schmierblutungen sind die, die vor oder nach der Periode auftreten, bei manchen tritt eine Zwischenblutung auch beim Eisprung auf. Wenn du trotz Pille Zwischenblutungen feststellst, bedeutet das oftmals, dass die Östrogendosis zu niedrig ist. Das solltest du unbedingt beim Frauenarzt erwähnen. Weitere Ursachen für Schmierblutungen können hormonell, organisch oder mechanisch bedingt sein. Treten sie häufiger oder mehrmals hintereinander auf, sollte man definitiv einen Gynäkologen aufsuchen, wie auch Netdoktor rät.

Foto: pathdoc/Shutterstock.com

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?