Themen: Frank, Geschichten, Ruhrgebiet, Goosen, Kulturhauptstadtjahr

Buch-Tipp: Radio Heimat von Frank Goosen

Pünktlich zum Kulturhauptstadtjahr: Geschichten aus dem Ruhrgebiet.

Wo sonst auf der Welt wird die fröhliche Begrüßung "Ey, Jupp, du altes Arschloch!" als freundschaftliche und ehrerbietig empfunden? Nirgends, nur entlang der A 40, im Herzen der schönsten deutschen Provinz, die zwar nicht wirklich viel Gegend hat, dafür aber jede Menge skurrile, herzliche, raue, gnadenlos ehrliche Ureinwohner. Denn "es geht um die Menschen", und von diesen Menschen erzählt Frank Goosen in seinem ganz besonderen, sehr persönlichen Ton. Er fördert Kindheitserinnerungen von Omma und Oppa (die im Bochumer Rathaus wohnten und stadtbekannt waren) zutage, er durchstreift mit Mücke, Pommes und Spüli die Untiefen einer Jugend, er steht an der Seltersbude auf ein Bierchen, leidet und jubelt mit den Fans im Stadion, durchkämmt Schrebergärten und Zechen, Industriebrachen und Einkaufszentren.


Passend zum Kulturhauptstadtjahr bringt Frank Goosen uns einmal mehr zum Schmunzeln, Lachen, treibt uns Tränen in die Augen, weil es diesen Humor eben nur hier gibt: in der Kulturhauptstadt 2010 – der Metropole Ruhr.

>>Leseprobe

Erfrischend ehrlich, unglaublich komisch, und das nicht nur für echte Ruhrpottler. Radio Heimat erzählt Geschichten aus dem Ruhrgebiet, kleine Anekdoten, wie sie nur hier zwischen Dortmund, Bochum und Essen geschrieben werden können. Dabei darf die aus dem Fenster lehnende "Omma" ebenso wenig fehlen, wie der Budenbesitzer "Achmet" oder die Wurstverkäuferin an der Fleischtheke des Vertrauens – im blaukarierten Kittel mit der unverwechselbaren Impfnarbe.

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren