Themen: Essen, BAYERN, Drogen, Schmuggel

Crystal im Döner

Dreister Drogenschmuggel.

Die Medienberichte sind voll von Meldungen über den Vormarsch der Droge Crystal Meth in Deutschland. Egal ob Junkie, Studenten, Hausfrauen oder Geschäftsleute, Meth ist durch seine starke Wirkung und seinen vergleichsweise geringen Preis für alle Konsumentenschichten ansprechend. Die Polizei greift immer härter durch, so dass sich Drogendealer neue Verstecke für ihre Drogen einfallen lassen müssen. Zwei 24-Jährige aus Tschechien kamen deshalb auf die Idee ihre Drogen einfach in einem Döner zu verstecken.

Bisher war Crystal Meth eher in der Untergrundszene bekannt und durchaus verbreitet. Doch inzwischen Crystal Meth sich zu einer regelrechten Modedroge entwickelt. Sie sorgt für Glücksgefühle, Euphorie und vermeintliche Energieschübe. Gerade deswegen wird Crystal immer beliebter, auch wenn die Konsumenten bereits nach kurzer Zeit aussehen, als würden sie aus einem Horrorfilm stammen. Doch das interessiert weder die Verbraucher, noch die Drogendealer, die immer dreister werden, wenn es um den Schmuggel ihrer illegalen Ware geht.

Ganz besonders in Bayern haben Polizei, Zoll und Drogenfahndung alle Hände voll zu tun, wenn es um Drogenschmuggel geht. Immer wieder winken sie PKWs aus Tschechien von der Straße, die versuchen die Droge über die Grenze nach Deutschland zu schleusen. Schließlich bringt ihnen der Verkauf hier rund 12.000 Euro pro Kilogramm. So berichtete Achim Herkt vom Zollamt Selbt in Bayern der Bild am Sonntag, dass Crystal schon in Konservendosen, Edding-Stiften, im Tennisschläger oder auch in Kondomen gefunden wurde, die vaginal eingeführt waren.

Ein ganz besonderer Fall ereignete sich allerdings vor wenigen Wochen in Regensburg. Dort hielten Zollbeamte einen Wagen aus Tschechien an, in dem sich zwei 24-Jährige befanden. Schon auf den ersten Blick erkannten die Beamten, dass bei den Beiden Autoinsassen etwas nicht stimmen konnte. Zwar schlug der Drogentest sofort auf den Konsum von illegalen Substanzen an, doch im Auto war einfach nichts zu finden. Bis den Beamten ein verpackter Döner in der Beifahrertür auffiel. Zwischen den Fleischstücken fanden sie schließlich drei Gramm Crystal Meth.

Neben einer Anzeige wegen Steuerhehlerei erwartet die zwei Tschechen auch noch eine Anzeige wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der Döner, der mittlerweile kalt sein dürfte, durften sie übrigens auch nicht behalten.

Foto: still life with turkish doner kebab and shawarma & illegal drugs with rolled up bank note via Shutterstock

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren