Themen: Drogen, Kokain, Schmuggel, Krass, Dealer

Das wohl cleverste Drogenversteck der Welt?

Diese Schmuggler gaben sich richtig Mühe!

Kokain-Schmuggel in Bananenkartons war gestern. Der clevere Drogendealer von heute setzt auf Früchte, die nicht nur lecker schmecken, sondern auch viel unauffälliger sind. Das zumindest lässt ein großer Drogenfund aus Spanien vermuten. Hier setzten die Dealer nämlich auf Ananas. Wir verraten dir wie.

Als die spanische Drogenfahndung Anfang Mai ein Lieferschiff mit Früchten im Hafen von Algericas durchsucht, ahnt sie nicht, dass sie auf eines der cleversten Drogenverstecke der Welt stoßen würde. In den aufgeladenen Containern aus Costa Rica fanden die Beamten sagenhafte zweieinhalb Tonnen Kokain versteckt. Dabei waren die Drogen im Wert von insgesamt mehr als 150 Millionen Euro ganz schön aufwendig versteckt.

Statt die 2.296 Päckchen mit Kokain einfach nur zwischen den Früchten zu verstecken, hüllten die Dealer die Ananasse fein säuberlich aus und befüllten diese mit dem illegalen Pulver. „Das ist einer der größten Funde in der gesamten Europäischen Union“, so das offizielle Statement der örtlichen Polizei gegenüber dem britischen Telegraph. Sechs Verdächtige wurden bereits festgenommen.


Screenshot telegraph.co.uk


Screenshot telegraph.co.uk

Foto: Surprised Woman covering her mouth against a grunge background & examining packets of cocaine, a law enforcement officer opens packages of illegal narcotics with a knife via Shutterstock


Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren