Themen: DJ, Miami, Deadmau5

Deadmau5: "Nie wieder Miami"

Deadmau5 sagt den Rich Kids den Krieg an.

Eigentlich wollte er dem Twittern abgeschworen haben, aber wie das immer so ist: Es geht nicht mit und auch nicht ohne.

Nach fast einem Monat Twitterpause konnte der junge DJ sich wohl nicht mehr halten und ließ seiner Wut, wir sind es ja nicht anders gewohnt, in seinem Twitteraccount freien Lauf. Der Grund für seinen Abstinenzabbruch war ein Auftritt in den Clubs von Miami. Ab sofort sagt Daudmau5 den „Rich Kids“ nämlich den Krieg an. Denn anstatt richtig Abzugehen rannten die Leute die ganze Zeit nur mit ihren Handy durch den Club: „ Alle klebten an ihren Handys. Viel Party, viele SMS“, verhießen die ersten Zeilen des Künsters in seinem neuen Twitter Account. Für Daedmau5 ein absolutes NoGo. „Ich werde in keinem Club in Miami mehr spielen“, heißt es auf seiner Live-Site. Stattdessen will er lieber seine eigene Party auf die Beine stellen - ob auf einem Parkplatz oder am Strand. Seinen Manager soll er auch gleich einen Kopf kürzer gemacht haben: „Ich habe ihn zusammengefaltet, dass er mir das angetan hat: Rich Kids meinen Fans vorzuschieben, ist verdammt dumm“,so der Superstar auf seiner Seite.

Dann wird die Hassliebe zwischen Twitter und Daudmau5 wohl doch noch ein bisschen weiter gehen und uns mit netten Botschaften über diverse Künstler beehren. Aber mal ganz ehrlich. Ein wenig haben uns Daedmau5 knallharten Meinungen und ausgeprägten Shitstorms doch gefehlt, oder?



Bildquelle: Deadmau5 at the 51st Annual GRAMMY Awards via Shutterstock

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren