Themen: Festival, Rave, Verbot, Ultra Music Festival, Festival News

EDM-Festival: Müssen Raver draußen bleiben?

Auf diese Verbote müssen sich Besucher einstellen.

Woran erkennt man einen typischen Raver? Unter anderem an Neon-Klamotten, verrückten Fellstiefeln, dem Zeigen von viel nackter Haut oder auch verrückter Frisuren. Zumindest wenn es um Stereotypen geht. Auf zwei US-Festivals werden nun genau diese Rave-Accessoires verboten. Damit wollen die Veranstalter klaren Abstand von Raves nehmen und scheinbar auch den Leuten, die an solchen teilnehmen.

Wer ein Festival besucht, der genießt meist nicht nur die Musik und die gute Stimmung, sondern feiert auch mit vielen unterschiedlichen Menschen. Beim CRSSD Music Festival in San Diego und dem Ultra Music Festival in Miami wird nun eine musikalische Gruppierung nicht mehr gerne gesehen: Die Raver. Wie nun das CRSSD Music Festival laut Your EDM ankündigte, wollen sich die Veranstalter ganz klar vom Image eines Raves abgrenzen und bitten die Fans deshalb Fellstiefel, Schnuller, bunte Armbänder und Ketten sowie Rave-Outfits zuhause zu lassen. Auch das Zeigen von zu viel Haut sollen die Besucher vermeiden.

Das Ultra Music Festival scheint die gleiche Schiene zu fahren und fügte der Liste von verbotenen Gegenständen noch einige Raver-Utensilien hinzu. Neben Drogen oder auch Waffen, sind hier nach einem Bericht von Dancing Astronaut auch Stofftiere, Masken und Gesichtsbemalung, Selfie-Stangen, Schnuller, Glow Sticks, Ballons sowie Wasserbälle verboten. Offiziell sind die aufgelisteten Gegenstände nicht erlaubt, um zeitaufwändige Kontrollen und Verwirrungen am Eingang zu vermeiden. Doch bei dieser strkten Verbotsliste kommt schnell der Verdacht auf, dass sich die Veranstalter von der Raveszene abgrenzen möchten.

Wohlmöglich weil gerade Raves immer wieder mit hohem Drogenkonsum und -missbrauch in Verbindung gebracht werden. Festivals laufen oft Gefahr wegen Zwischenfällen mit Drogen keine Lizenzen mehr zu erhalten. Oft nur, weil andere ähnliche Event mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam machten. So wie auch beim Future Music Festival Asia. Hier erteilten die Behörden den Veranstaltern keine Erlaubnis, weil es bei der Veranstaltung im Vorjahr anderenorts zu sechs Todesfällen kam. Und auch das Ultra Music Festival geriet erst vor kurzem durch eine erschreckende Drogenstudie in die Schlagzeilen. 

Ist da das Verbot von Rave-Outfit der richtige Weg?

Foto: Mixtribe via Flickr

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren