Themen: App, Lifestyle, Dating, Drogen, Kiffen, Cannabis

Endlich: Erste Dating-App für Kiffer

„High There!“ schickt Cannabis-Konsumenten in den siebten Himmel.

Heute treffen wir die große Liebe für Ewigkeit – oder eine Nacht – nicht mehr an der Bar oder im Bus. Dating-Apps wie Tinder und Co. finden anhand unserer Vorlieben potenzielle Partner für uns im Internet. Jetzt haben auch Cannabis-Liebhaber die Chance, jemanden zu kennenzulernen, mit dem sie ihren Joint teilen. Über „High There!“ verabreden sich Kiffer nicht zum One-Night-Stand sondern dem gemeinsamen Rausch. 

„High There!“ funktioniert wie die bekannten Dating-Apps. Entscheidend sind hier allerdings nicht Musikgeschmack oder Lieblingsfilme sondern die Gewohnheiten beim Kiffen. Wer nach dem Cannabis-Konsum lieber auf der Couch lümmelt, den verkuppelt „High There!“ nicht mit einem Duracell-Hasen. Einem Vaporizer-Fan schlägt die App nicht einen Tütendrehen vor:

 

Die Idee für „High There!“ hatte der Erfinder und heutige Geschäftsführer Todd Mitchem laut Mashable nach einem misslungenen Date. Seine Verabredung servierte ihn eiskalt ab, als sie erfuhr, dass er kifft. Dank der App bleiben diese Erfahrungen anderen nun erspart. 

Die Dating-Funktion ist nur ein Aspekt von „High There!“. Der Konsum von medizinischem Marihuana ist mittlerweile in 23 Staaten der USA erlaubt. Allerdings sprechen die meisten Menschen in der Öffentlichkeit nicht über das Kiffen. Auch hier soll „High There!“ helfen. Neben einem potenziellen Partner soll die App auch eine Kiffer-Community sein, in der Gleichgesinnte Tipps und Empfehlungen rund ums Gras austauschen. 

Zurzeit gibt es die App nur in den Staaten, in denen der Konsum von medizinischem Marihuana erlaubt ist. Durch die Bestimmung des Standorts ist es anderen Usern nicht möglich „High There!“ herunterzuladen oder zu nutzen. Kiffer rund um den Globus dürfen sich trotzdem freuen. Die Hersteller planen, ihre Dating-App auch außerhalb den USA zu anzubieten, sobald es die gesetzliche Lage erlaubt. 

Foto: Couple Taking Drugs At Home Together via Shutterstock 

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren