Themen: Drogen, Cannabis, Dealer, LOL Stories

Er baute Cannabis an und musste trotzdem nicht in den Knast

Lies hier die ganze unglaubliche Geschichte.

Quelle: Jan Mika/Shutterstock.com

Bei dieser Story passt der Spruch „Dümmer als die Polizei erlaubt“ wie die Faust aufs Auge. Dank seiner kriminellen Unfähigkeit blieb einem britischen Möchtergern-Dealer der Knast erspart. Denn bei so viel Dummheit bekam selbst der Richter Mitleid. 

Zu blöd für den Knast? Ein 20-Jähriger Engländer stellte auf die harte Tour fest, dass es Menschen gibt, die einfach nicht für das Verbrechen gemacht sind. Aber gerade der Mangel an kriminellem Talent  ersparte dem Dealer in spe  eine Gefängnisstrafe. Jetzt aber erst einmal die Geschichte von Anfang an. 

Wie Unilad berichtet, besorgte sich der 20-Jährige alle Zutaten für eine kleine private Cannabiszucht. Mit Elan und jeder Menge YouTube-Tutorial machte er sich ans Werk Dummerweise fielen seinem Vermieter durch einen Wasserschaden in der Wohnung die auffälligen Gewächse und das verdächtige Equipment auf. Bald darauf klickten die Handschellen.  

Vor Gericht versuchte der Engländer sich mit der Ausrede, er baue Cannabis nur zum Eigenbedarf an, rauszureden. Doch das war gar nicht nötig, denn nicht eine einzige seiner Pflanzen hatte tatsächlich geblüht. Sein Anwalt behauptet sogar, dass der junge Mann weder die Intelligenz noch die Fähigkeit habe,  Marihuana anzubauen. Autsch.

Da bekam selbst der Richter Mitleid und ersparte dem gescheiterten Gangster eine Haftstrafe. Dank seiner Unfähigkeit kam er mit zwei Jahren auf Bewährung und 100 Sozialstunden davon. Verbrechen ist halt nicht für jeden etwas. 

Foto: Jan Mika/Shutterstock.com 




Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren