Themen: Köln, Drogen, Cannabis, Krass

Erstes Kiffercafé Deutschlands beschlossen?

Legaler Cannabis-Verkauf bald erlaubt?

In der Bezirksvertretung der Kölner Innenstadt gab es in den letzten Monaten hitzige Diskussionen zur Legalisierung von Cannabis. Vertreter der Grünen sowie der Piraten Partei stellten einen Antrag für legale Verkaufsstellen von Marihuana. Nach Vorbild der niederländischen Coffeeshops sollen die Konsumenten hier kontrolliert und vor allem straffrei Cannabis erwerben können. Nun stimmte eine deutliche Mehrheit der Bezirksvertreter dem Antrag zu.

Wie der WDR berichtet, stimmten die Vertreter mit zehn zu sechs Stimmen für eine legale Verkaufsstelle in der Kölner Innenstadt ab. Trotz der großen Zustimmung gilt es für die Befürworter noch eine weitere Hürde zu überwinden: Das Bundesinstitut für Arzneimittel muss einen entsprechende Ausnahmegenehmigung erteilen.

Hintergrund des Projekts ist unter anderem die Bekämpfung des illegalen Drogenhandels, der in der Kölner Innenstadt boomt: „Kriminelle Dealer würden durch den kontrollierten Verkauf von Cannabisprodukten arbeitslos“, äußerte sich der Grünen-Politiker Stefan Fischer gegenüber dem WDR. Der Verkauf unter den Augen von Fachpersonal schütze die Konsumenten zudem vor den Einfluss der Dealer und den Zugang zu härteren Drogen wie Heroin.

Trotz der erfolgreichen Abstimmung müssen die Befürworter noch weiter zittern. Der Antrag für das Kiffercafé an das Bundesinstitut muss durch die Kölner Stadtverwaltung gestellt werden. Und die kann laut WDR den Prozess verzögern beziehungsweise komplett einstellen, denn nicht alle Parteien halten die Cannabis-Verkaufsstellen für sinnvoll. Wir bleiben für euch dran.

Foto: Closeup beauty portrait of young brunette woman with curly hair via Shutterstock

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren