Themen: Food, Pommes

Fast-Food-Mythen

Cola enthält Rattenblut?

Fast Food macht süchtig, Pommes sind krebserregend und Cola enthält Rattenblut. Wohl jeder kennt den einen oder den anderen Mythos über Fast Food, doch welcher Mythos stellt sich als die Wahrheit und welcher als bloßer Humbugs heraus. Wir sind acht Fast-Food-Mythen auf den Grund gegangen.

Fast Food macht süchtig. 
Viele fürchten, Fast Food enthalte Appetitanreger, die süchtig machen. Hier kommt die Entwarnung: Das stimmt nicht. Wer jedoch regelmäßig Fast Food genießt, läuft Gefahr auf ein Abhängigkeitsgefühl, vergleichbar mit Alkohol, Zigaretten oder anderen Drogen. Der Verzehr von Fast Food löst durch die leichtverdaulichen Kohlenhydrate und Zucker ein kurzfristiges Glücksgefühl im Gehirn aus. Je regelmäßiger man also Fast Food verspeist, desto öfter verlangt das Gehirn nach diesem Glückszustand. Damit wächst das Verlangen nach Fast Food. Also gilt weiterhin: In Maßen genießen!

Ungesundes Essen macht Pickel.
Hormonschwankungen gelten als Auslöser für Pickel. Unsere Haut kommt aus der Balance, ihre Schutzbarriere wird porös und trocknet aus. Durch eine übermäßige Talgproduktion versucht sie dies wieder auszugleichen. Der Zusammenhang zwischen Fast Food und unreiner Haut bleibt also ein Mythos.

Pommes enthalten krebserregende Stoffe.
Wissenschaftler haben in Pommes einen verdächtigen Stoff gefunden, der Krebs erregen soll. Dieser Stoff, Acrylamid, ist jedoch nur dann krebserregend, wenn die Pommes in zu heißem Fett frittiert wurden, daher gilt: Je dunkler die Pommes umso höher der schädigende Acrylamid-Anteil.

Döner ist ein türkisches Nationalgericht.
Die Vermutung liegt natürlich nahe, da über jedem türkischen Restaurant in Deutschland die Inschrift Döner protzt. Doch Irrtum- der Döner wird nur in Deutschland als Fast Food Nummer eins gehandhabt. Das türkische Nationalgericht heißt Kuru Fasulye, und besteht aus weißen Bohnen, serviert mit Reis. Gerüchten zufolge wurde der Döner nicht mal in der Türkei erfunden, sondern von einem Türken in Deutschland.

Chicken Nuggets sind recycelt.
Angeblich wurden in Chicken Nuggets schon einige Hühnerkrallen entdeckt. Jedoch bleibt diese Behauptung fragwürdig, da für die Herstellung ausschließlich Filet oder Formfleisch verwendet wird. Dieses Formfleisch setzt sich aus kleinen Fleischstücken und -resten zusammen, die allenfalls etwas Haut vom Huhn enthalten können.
Dass sich Teile von Krallen und Schnäbeln in den Chicken Nuggets verbergen bleibt ein bloßer Mythos.

Fish Mac ohne Fisch.
Dieser Mythos baut auf folgender Geschichte auf: Eine Frau wollte eine Fast Food Kette verklagen, da sie sich angeblich nach dem Verzehr eines Fish Macs eine Fischvergiftung zugezogen hatte. Daraufhin wies die Kette die Klage damit ab, dass gar kein Fisch im Burger gewesen wäre. Fakt ist aber, dass in Fast-Food-Restaurants echter Fisch auf den Burger kommt und nichts anderes!

Der Burger macht am meisten fett.
Unglaublich aber wahr. Pizza, Pommes und Currywurst haben durchschnittlich viel mehr Kalorien als ein Burger. Mit ca.300 Kalorien pro 100 Gramm sind Pommes und Currywurst Spitzenreiter der Fast Food Kalorienbomben. Bei durchschnittlichen 224 Kalorien pro 100 Gramm nimmt der Burger gerade mal Platz 4 auf der Fast Food Skala ein. Zu den kalorienärmsten Fast Food Gerichten gehört mit ca. 200 Kalorien pro 100 Gramm der Döner.

Der Hamburger ist eine deutsche Erfindung.
Heißt der Hamburger Hamburger weil er aus Hamburg stammt?! Fehlanzeige. Jedoch gibt es mehrere Theorien zum Ursprung des wohl beliebtesten Fast Foods.
Die Geburtsstunde des Burgers schlug als angeblich ein Gastronom namens Louis Lassen aus Eile ein mit Tomaten, Käse, Zwiebel und Hackfleischsteak belegtes Sandwich servierte und den Gast damit begeisterte. Deutsche Einwanderer brachten aber erstmals die Grundlage des Burgers, das gehackte Rinderfleisch, nach Amerika.




Bildquelle/ Flickr: gabriel amadeus, L.Richarz





Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren