Thema: Sex

Heiße Geschäftsidee: Verkaufen diese Spielerfrauen bald ihre Tangas?

So schlüpfrig kann Wohltätigkeit sein.

Quelle: Roman Samborskyi/Shutterstock.com

Spielerfrauen zeichnen sich hauptsächlich dadurch aus, dass sie mit Fußballern verheiratet sind. Dass sich dieser Umstand auch für die eigene Karriere nutzen lässt, beweisen immer mehr von ihnen. Allen voran Vorzeige-Instagramerin Cathy Hummels, die sich längst nicht mehr hinter Ehemann Mats verstecken muss. Und nun tauschen zwei weitere Ladys den Zuschauerplatz mit der lukrativen Social Media Welt ein und überraschen mit einer ziemlich verruchten Geschäftsidee.

Die 30-jährige Ina Aogo und die 26-jährige Mirjana Zuber haben nicht nur das Modeln und ihre Göttergatten Dennis und Steven beim VfB Stuttgart-Kicker gemein, vor Kurzem starteten die beiden Beautys einen gemeinsamen Podcast. Und schon die zweite Folge von „Spielerfrauen on air“ dürfte für jede Menge Wirbel sorgen.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ⓘⓝⓐ ⓐⓞⓖⓞ ? (@inaaogo) am

Dort geht es laut Tag24 nämlich ziemlich unter die Gürtellinie, nachdem Mirjana ihre Freundin Ina auf einen ganz speziellen Instagram-Account angesprochen hat. Thema ihres Gesprächs, das am Donnerstag online ging, war der Tangasammler. Hinter dem Profil mit immerhin 45 Abonnenten stecke ein Mann namens Martin, wie es weiter heißt. Und genau der habe sich bei Marjana erkundigt, ob es von ihr den einen oder anderen Schlüpfer abzustauben gäbe und beendete seine Nachricht mit den Worten „Melde dich bei Interesse“.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Mirjana Mira Zuber (@mirjanazuber) am

Trotz anfänglicher Skepsis, finden beide Damen schnell Gefallen an dem ungewöhnlichen Geschäftsmodell. „Ich würde meine Tangas verkaufen, aber nur für einen guten Zweck“ erklärt Mirjana. „Ja, das finde ich richtig gut, das machen wir“, stimmt ihr Ina zu. Dennoch bleibt zunächst offen, ob sie die heißen Höschen vor dem Verkauf auch tragen müssen. Aber auch hierfür ist rasch eine Lösung gefunden: „Wir können ja einfach sagen, dass es getragene sind“, platzt es aus Mirjana heraus. Und auch diese Idee wird von Ina bejaht, die feststellt: „Ich meine, die waren ja in der Arschritze drin!“

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ⓘⓝⓐ ⓐⓞⓖⓞ ? (@inaaogo) am

Foto: Roman Samborskyi/Shutterstock.com

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren