Thema: Sex

High statt heilig: Darum verkauft dieser Pastor Weed

Bei ihm gibt’s „christliches Cannabis“.

Quelle: Chase Fade/Unsplash

Craig Gross ist ein ziemlich lässiger Typ, mit coolem Style und einem ansteckenden Lächeln. Und auch beim diesjährigen Coachella war der 43-Jährige. Aber nicht nur, um ordentlich Party zu machen, sondern vor allem um über Drogen zu reden. Denn der US-Amerikaner ist Pastor und hat eine spezielle Mission.

US-Pastor Craig Gross ist ein echt ungewöhnlicher Geistlicher. Er sieht eher wie ein cooler Hipster aus und nicht wie jemand, der als Prediger auf der Kanzel steht und einen Gottesdienst leitet. Doch er ist beides und preist trotz seiner beruflichen Ausrichtung den Konsum von Cannabis an.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Craig Gross (@craiggross) am

Nun hat er laut Noizz auch eine eigene Seite mit CBD-Produkten gelauncht und möchte zum offenen Gespräch anregen. Die Idee zu seinem sogenannten „christlichen Cannabis“ beruht dabei auf seiner eigenen Geschichte. Er selbst litt jahrelang an chronischer Migräne, die er erst mit Gras in den Griff bekam.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Craig Gross (@craiggross) am

„Eine Konversation, die über Freizeitspaß oder Heilmittel, legal oder illegal, THC oder CBD hinaus geht. Dafür aber ein Gespräch über die emotionalen, körperlichen und – ich wage es zu sagen – spirituellen Auswirkungen, die ich durch diese umstrittene Pflanze erlebt habe“. So preist der smarte Mittvierziger seine Mission auf YouTube an und zieht mit seinen Worten und seiner Ausstrahlung den Zuschauer genauso in seinen Bann, wie seine sonntägliche Kirchenkongregation.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Christian Cannabis (@christian.cannabis) am

Dass er Ansprachen vor Publikum als Pastor gewöhnt ist, lässt sich auch im Promo-Clip nicht leugnen. Neben Vape-Pens and CBD-Salbe, bietet der Vater zweier Kinder auch mit Cannabis versetzte Minzpastillen über seinen christlich gebrandeten Shop an. Wie seine Freunde und Familie auf das ungewöhnliche Vorhaben reagieren, kann Gross nicht sagen. Fest steht dafür, dass er seinen Frieden vor Gott hat, wie er im Video erklärt. Und auch wir wünschen ihm viel Glück und möglichst viele tolle Gesprächspartner.

Video via Christian Cannabis/YouTube
Foto: Chase Fade/Unsplash

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren