Themen: Facebook, Georgina Fleur

Hochwasser-Foto: Shitstorm gegen Georgina

Die Menschen kämpfen, Georgina posiert.

Gerade erzählt Georginas Schwester noch, dass sich die 23-Jährige ein neues Image aufbauen und wohltätig werden will, da kommt sie auch schon mit dem nächsten Skandal um die Ecke. Während die Bewohner in ihrer Heimatstadt Heidelberg gegen die Wassermassen kämpfen, posiert Georgina gelassen auf den Sandsäcken und macht Werbung für ihren nächsten TV-Auftritt. Da ließ der Shitstorm auf Facebook und Twitter nicht lange auf sich warten.

"Hochwasser in Heidelberg.... iiiiih, jetzt lil dinner und anschließend fernsehen, ich bin später bei prominent, don't miss it! Wurde wieder irgendein scheiß wegen Fiona gefragt... schönen gemütlichen Abend euch allen! Küsschen", so lautete Georginas Kommentar zur aktuellen Hochwasserkatastrophe in Deutschland auf ihrem Facebook-Profil. Direkt daneben sieht man ein Foto von der Rothaarigen, wie sie gelangweilt auf den Sandsäcken, die die Wassermassen zurückhalten sollen, posiert. Da war es kein Wunder, dass sich unter dem Bild sehr schnell und sehr viele empörte Kommentare häuften. 


Eine Userin schreibt: "Liebste Georgina. Wir haben noch 1-2, hoechstens 3 Tage Zeit um unser Haus ringsherum noch mit Sandsaecken zu boykottieren. & da du ja so ein scheinbares ehrgeiziges, hilfsbereites, arbeitsfreudiges & -williges Etwas bist, koennen wir auf deine tatkraeftige Unterstuetzung leider nicht verzichten ! ... Mal ganz im Ernst, was denkst du wer du bist? & was glaubst du halten jetzt tausende Betroffene von dir ? Mit Sicherheit nichts Gutes !
Ich hoffe du steckst selbst 1x, nein 2x (so wie mit Sicherheit jeder Betroffene) in solch einer Situation. & dann erwarte keine Hilfsbereitschaft & kein Mitgefuehl." 

Viele zweifeln an Georginas Menschenverstand und fragen sich, wie sie dazu komme, auf diese Art und Weise Werbung für sich zu machen. Als ihr schließlich bewusst wurde, dass ihr vermeintlich "witziger" Beitrag nicht so gut ankam, versuchte sie ganz offenbar ihren Post auf Twitter herunterzuspielen, indem sie die Wörter "iiiih" und den gemütlichen Abend entfernte. Auf Facebook räumt sie eine Entschuldigung ein, die ihr wohl kaum einer abnehmen dürfte: "Ich hab die Sandsackmauer aufgebaut ;) deshalb bin ich voll am Arsch und chill heute Abend."

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren