Themen: House, Album, Rose, You, Do, My, feat, JESSE

Jesse Rose: What Do You Do If You Don't







VÖ: 6. Februar 2009
Tracklisting:
01. Forget My Name feat. Hot Chip
02. Well Now
03. Pop Yer Porn
04. Miss Taker feat. David E Sugar
05. Wine Gum
06. Asided
07. Night At The Dogs
08. Day Is Done feat. Hot Chip
09. Heavy Still feat. Afra & The Incredible Beatbox Band
10. You're All Over My Head
11. Touch My Horn
12. Never Ending

Tatsächlich darf man, wenn man von Jesse Rose spricht, auch seine beiden Weggefährten Trevor Loveys und Josh Harvey nicht vergessen. Zusammen mit ihnen hat er eine ganz neue Art von House kreiert, weder retro noch minimal. Fidget House nennt sich dieser neuartige Stil, zu Deutsch: Zappel House. Zappelig switcht Jesse dann auch auf seinem Debüt-Album zwischen seinen Stilen hin und her. Der Opener Forget My Name wurde bereits auf Radio 1 rauf und ruter gespielt, eine eher ruhigere Dubstep-Nummer. Well Now erinnert ein wenig an den Swing der 70er Jahre. Ein Stil, der sich wie ein roter Faden durch das Album zieht. Aber auch so betitelte minimale Klänge finden sich auf eine gewisse Art und Weise wieder (Pop Yer Porn). Nicht nehmen lässt der zweifache Labelbesitzer – Made to Play und Frontroom zählen zu seinen Schätzen– sich auch eine House-typische Saxophon-Nummer (Night At The Dogs), ebenso wie das Remake des House-Klassikers Never Ending. Neben Features von Hot Chip sind auch Afra & The Incredible Beatbox Band und David E Sugar auf der Platte vertreten. Insgesamt ist das Album nichts für den Dancefloor, sondern eher etwas für die experimentellen Geschmäcker der Musik. Wer Jesse Rose einmal live erleben möchte: Am 19. Februar ist er zu Gast im Kölner Gewölbe, am 14. März gibt er in der Berliner Panorama Bar ein fidget-housiges Stelldichein.


Endlich: Das Debüt-Album des House-Veterans.


Seit 2003 beschert uns der britische House-Don nun feinste elektronische Musik. Auf angesagten House-Partys durften weder seine eigenen Produktionen, noch die zahlreichen Rose-Remixe fehlen. Nicht zuletzt schlug sein Get Physical-Remix Body Language Vol. 3 wie eine Bombe ein! Nur auf den passenden Longplayer warten wir schon lange. Am 6. Februar soll es endlich soweit sein: Auf Dubsided erscheint das lang ersehnte Album What Do You Do If You Don't.

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren