Themen: Nacht, JUNGE, Licht, Kunst, jungen, Museum, Palast

Junge Nacht

Nach ihrem Erfolgsdebüt im April 2006 und der ebenso mitreißenden Folgeveranstaltung im März 2007 zieht die JUNGE NACHT am 08. März 2008 erneut ins museum kunst palast ein.

In der dritten Runde steht die JUNGE NACHT ganz im Zeichen des Lichts – so ist >LICHT!< auch das Thema der Veranstaltung, die in Kooperation von Studierenden des Instituts für Kultur und Medien an Heinrich-Heine-Universität mit dem museum kunst palast durchgeführt wird. Am 08. März 2008 werden sich um 21 Uhr die Pforten des museum kunst palast öffnen, um im Dunkeln der Nacht jungen Leuten, Kunstinteressierten und Junggebliebenen die Sammlung des Museums in einem anderen Licht zu präsentieren.

Ob in der barocken Malerei eines Rubens, in den expressionistischen Werken von Nolde, Kirchner und Marc oder aber in zeitgenössischen Videoinstallationen: Licht spielt immer eine zentrale Rolle in der Kunst. Licht kann Blicke führen, Aufmerksamkeit auf sich ziehen, Materialität betonen, kann einfach nur Farbe sein oder aber symbolisch auf Inhalte wie z.B. Göttlichkeit verweisen. Egal ob im Kerzenschein, gleißenden Sonnenlicht oder in theatralischer Bühnenbeleuchtung - in der JUNGEN NACHT wird anhand der Kunstwerke des museum kunst palast eine spannende >Geschichte des Lichts< erzählt.

Die JUNGE NACHT ist eine Kulturveranstaltung der besonderen Art, die sich immer mehr zu einer Nacht der jungen Künste entwickelt. Neben einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm zu dem unter anderem bildende Künstler, Sänger, Schriftsteller, Tänzer und Schauspieler angefragt werden, stehen auch dieses Mal wieder studentische KunstvermittlerInnen bereit und laden von 21 bis 24 Uhr zu einem offenen und lockeren Gespräch über die Exponate ein. Danach wird gefeiert: Ab 24 Uhr werden zwei DJs den Gästen mit Soul, Funk und Electro die Nacht verkürzen.

Durch die einzigartige Kombination aus Kunst und Party, Kultur & Clubculture ist die JUNGE NACHT 2008 eine ungewöhnliche Plattform für einen anregenden Dialog über Kunst.

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren