Themen: Party, Ibiza, Drogen, Angriff, cloud 9

Kannibalen-Droge auf Ibiza angekommen

Dealer wollen Partyinsel als Test nutzen.

Stellt euch vor, ein halb nackter Mensch rennt auf euch zu, fällt über euch her und greift euch mit den Zähnen im Gesicht an! Genau dieser Alptraum ist für einen Obdachlosen in Miami vor wenigen Tagen Wirklichkeit geworden, als ihm ein unter Drogen stehender Mann wie ein Menschenfresser ins Gesicht sprang und Teile von Augen und Nase abbiss und verschluckte. Die gefährliche Substanz, unter der der Mann offensichtlich stand, wird nicht umsonst „Kannibalen-Droge“ genannt und scheint nun auch die Baleareninsel erreicht zu haben.

Ähnlich dem Konsum von Kokain werde die Kannibalen-Droge als weißes Pulver geschnupft, geschluckt oder geraucht. Der Wirkstoff weckt ein großes Aggressionspotential in den Konsumenten und sorgt für Wahnvorstellungen und eine stark ansteigende Körpertemperatur, weshalb sich die Angreifer häufig ausziehen. Das erste Mal tauchte die Kannibalen-Droge 2012 in den USA auf, als auf ähnliche Weise ein Autowäscher einen Obdachlosen angriff und sein Gesicht zerfetzte. Wir berichteten auch noch über einen anderen Fall.

In Sachen Drogen begann sich Ibiza zunächst in den 70er Jahren in Kreisen der Hippiebewegung zum Aussteigerziel zu entwickeln, womit langsam aber sicher auch Rauschmittel ihren Weg auf die Insel fanden. Mittlerweile sind Substanzen wie Marihuana, Kokain, Ecstasy und LSD auf der beliebten spanischen Partyinsel seit den 1990er Jahren Gang und Gebe. 2011 wurden deswegen bereits die Party-Zeiten gekürzt und auch heute noch kämpfen Behörden mit immer neuen rechtlichen Maßnahmen und Regulierungen gegen den Drogenkonsum.

Vor der Kannibalen-Droge warnen die spanischen Polizeibehörden in besonderem Maße. Angeblich wollen Dealer einen Testlauf auf der Insel durchführen, um zu wissen, wie die Droge auf der Partyinsel ankommt. Müssen jetzt die feierwütigen Urlauber auf Ibiza Angst haben Opfer von Menschenfressern zu werden? Oder gar davor, selbst zu Kannibalen zu werden, falls sie während des nächtlichen Discobesuchs an das „falsche Zeug“ geraten?

Finger weg heißt es jedenfalls für Urlauber vor dem, was in Drogenkreisen „Badesalz“, „Ivory Wave“, „Cloud 9“ oder „Cannibal“ genannt wird! Wie Bild.de berichtet und wie letztere Bezeichnung verrät, seien das die Namen, hinter denen sich die Kannibalen-Droge unter anderem verberge.

Foto: NEW YORK CITY - OCTOBER 31, 2013: The fortieth annual Village Halloween Parade filled Sixth Ave with 60,000 marchers & 2,000,000 spectators celebrating revival October 31 2013 in New York City via Shutterstock.com

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren