Themen: Sex, Toilette, Krass

Kaputt gepimpert: Pärchen zerstört beim Sex Bowlingbahn-Klo

Blut, Wildschweingeräusche und 2.000 Euro Schaden.

Quelle: George Rudy/Shutterstock.com

Blut, Wildschweingeräusche und ein zerlegtes Klo: Ein Pärchen trieb es – im wahrsten Sinne des Wortes – auf der Toilette einer Mainzer Bowlingbahn ziemlich wild. Am Ende musste sogar die Polizei anrücken. 

Laut dem Merkurist befanden sich kurz vor Schließung nur noch drei Gäste sowie drei Mitarbeiter in der Bowlingbahn. Zwei der Besucher sollen dann gemeinsam in den Toilettenräumen verschwunden sein. Als sie nach einer halben Stunde immer noch nicht auftauchten, checkte eine Mitarbeiterin die Situation ab.

Als sie verdächtige Geräusche (wie von „einer Horder Wildschweine“ - O-Ton der Bowlingbahn-Inhaberin) aus einer der Kabinen hörte, holte sie einen Kollegen dazu.

Rund 30 Minuten sollen die beiden auf das Pärchen eingeredet haben – die ließen sich aber nicht stören.   

Nachdem auch Mitarbeiter Nummer Drei anrückte und man auf die Öffnungszeiten der Bowlingbahn hinwies, verließ das Pärchen nach rund einer Stunde endlich die Kabine Der Mann soll laut der Besitzerin am Oberkörper völlig zerkratzt gewesen sein.

Auch die Toilette wurde beim Liebesspiel offenbar heftigst miteinbezogen: Blutspritzer, ein Loch in der Kabinentür sowie ein abgerissener Klodeckel waren das Ergebnis.

Da das Pärchen abstritt, schuld zu sein, musste die Polizei anrücken. Diese geht von einem Schaden um die 600 Euro aus. Die Besitzerin schätzt die Kosten allerdings auf 2.000 Euro.

Verklagen möchte die Inhaberin das Pärchen vorerst nicht und hofft auf eine Einigung außerhalb des Gerichts. Die beiden streiten aber weiterhin die Beschädigung ab.  

Foto:  George Rudy/Shutterstock.com 

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren