Themen: Tattoo, Tattoos, Darmstadt, Gesellschaft, Polizei, gerichtsurteil, ausbildung, nicht erlaubt, bewerbung, abgelehnt

Keine Ausbildung mit Tattoos: Polizei dagegen

Was der Freund und Helfer gegen bunte Bilder hat!

Allgemein gelten Polizisten als deine Freunde und Helfer, aber nicht, wenn du tätowiert bist. So zumindest könnte man den neusten Gerichtsfall in Darmstadt interpretieren, der soeben einer jungen Frau die Ausbildung bei der Polizei untersagt hat, nur weil sie tätowiert ist. Sind Tätowierungen nun gesellschaftsfähig oder nicht?

Erst vor kurzem bestätigte eine deutschlandweite Studie, dass Tätowierungen mittlerweile weitestgehend überall in der deutschen Gesellschaft akzeptiert sind (wir berichteten). Die neusten Gerichtsverhandlungen in Darmstadt zeigen eine etwas andere Realität auf, wie Hr-online.de berichtet.

So sei dort ein Tattoo, inspiriert von der Kindergeschichte des „Kleinen Prinzen“, schuld daran, dass sich eine junge Darmstädterin nicht bei der Polizei ausbilden lassen darf. Daran konnte auch eine rechtliche Klage ihrerseits nichts ändern. Die tätowierte junge Frau hatte sich als Auszubildende für den Polizeidienst beworben, ist aber aufgrund ihres Körperschmucks abgelehnt worden. Anscheinend kennt die Polizei in Sachen Tattoos keine Freunde und Helfer?

Grund für die Ablehnung sei eine polizeiliche Richtline, die besagt, dass die Neutralität der Beamten gewahrt werden müsse, wozu beispielsweise auch die Unform beiträgt. Sichtbare Tätowierung seien demnach vor Gericht als Gefährdung der Neutralität eingestuft worden, die eventuelle Ansätze für Provokationen während eines Einsatzes böten und die das Misstrauen des Bürgers schüren könnten.

Die Sache mit der Neutralität ist aufgrund der Uniform-Richtline verständlich. Doch ein mögliches Misstrauen des Bürgers scheint in Anbetracht der Vielzahl der tätowierten Menschen in Deutschland eher wenig triftig als Grund für das Ausbildungsverbot einer jungen Frau, oder?

Foto: Young man surrendering in front of two police officers Via Shutterstock.com.

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren