Themen: Opfer, Gläser, DrinkSavvy, Tropfen, Vergewaltigungs-Drogen

K.O.-Tropfen? Keine Angst!

Diese Gläser warnen vor "Vergewaltigungs-Drogen".

Immer wieder kommt es auf Partys zu Vorfällen, wo ahnungslosen Gästen K.O.-Tropfen ins Getränk geschüttet werden. Einmal außer Gefecht gesetzt, kann der Täter alles mit seinem Opfer machen, ohne dass sich dieses daran erinnert. Amerikanische Wissenschaftler haben deshalb jetzt Gläser und Strohhalme erfunden, die sich verfärben, sobald sie mit sogenannten „Vergewaltigungs-Drogen“ in Kontakt kommen.

Besonders Frauen und junge Mädchen werden auf Partys zum Opfer von K.O.-Tropfen. Einmal kurz nicht hingesehen oder sich vom falschen Gast einen Drink ausgeben lassen und schon landen Rohypnol und Co. - fürs Auge unsichtbar - im Glas. Eine solche Erfahrung hat auch Michael Abramson aus den USA gemacht, was ihn dazu animierte, sich mit der Firma „DrinkSavvy“ selbstständig zu machen.

„DrinkSavvy“ hat sich darauf spezialisiert, Besucher in Clubs und Diskotheken vor K.O.-Tropfen zu schützen. Dazu entwickelten Wissenschaftler Gläser und Stohhalme, die sich bei Kontakt mit Rohypnol, Liquid Ecstasy, Ketamin oder anderen Partydrogen rot verfärben. Schon bei den geringsten Mengen zeigen die Gläser, Becher und Trinkhalme an, dass sich unerwünschte Stoffe im Getränk befinden.

Die Erfinder hoffen, dass sich dadurch die Zahl der Opfer um ein Vielfaches verringert. Bisher befindet sich „DrinkSavvy“ noch in der Anfangsphase und konnte lediglich Prototypen herstellen. Doch durch eifrige Spender konnte das Unternehmen in den letzten Wochen über 52.000 Dollar sammeln, um ihr Konzept auszubauen. Mitte 2014 sollen die Produkte auf den Markt kommen und Disco-Besucher vor K.O-Tropfen schützen. In dem folgenden Video wird die Funktionsweise der „DrinkSavvy“ Produkte etwas näher erläutert.





Quelle: Drinksavvy.com
Bild: Facebook /Drinksavvy

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren