Themen: Lifestyle, job, Intelligent

Krass: Sind schlaue Menschen schlecht im Job?

Was erstmal komisch klingt, wirkt auf den zweiten Blick absolut logisch.

Quelle: Gorosi / shutterstock.com

Intelligente Menschen – bei diesem Stichwort denken wir an die strebsamen Einserkandidaten im Abi, an die Ehrgeizigen unter uns, die ihren Lebenslauf lückenlos durchstrukturiert haben. Und ausgerechnet die sollen jetzt schlecht im Job sein? Ja und nein.

Grob zusammengefasst kann man sagen, dass vor allem die Intelligenten unter uns vermehrt dazu bereit sind, Neues zu wagen.

Oft sind clevere Köpfe voll mit kreativen, innovativen oder abstrakten Ideen, deren Ergebnis noch niemand abschätzen kann. Im Job haben genau diese Personen dann den Mut, neue Wege einzuschlagen und damit Fehler zu riskieren.


GIF via giphy.com

Und natürlich fällt jemand öfter auf die Schnauze, je mehr er sich an Themen heranwagt, mit denen er keinerlei Erfahrungen hat. Im Beruf kommt es natürlich nicht gut an, wenn ein Gedanke sich als Hirngespinst entpuppt und am Ende nur ein Zeitfresser war. In unserer Fehlerkultur wird das bestenfalls mit einem angepissten Kopfschütteln abgestraft.

Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass Optimierung ein Prozess ist, der ohne Fehler nicht funktioniert. Wer stillsteht riskiert zwar weniger, entwickelt sich aber auch nicht weiter. Kurz: Die cleveren Kandidaten riskieren was, bauen Mist, lernen daraus und sind am Ende eine Bereicherung – zumindest wenn ein Unternehmen Lust auf Weiterentwicklung hat. 

Foto: Gorosi / shutterstock.com

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren