Themen: Drogen, Cannabis, Polizei, Krass, Dealer

Krasser Scheiß: So sehen 1 Million Euro Cannabis aus

Die Dealer bauten das Gras in einem Atombunker an.

Quelle: Facebook/Wiltshire Police

Der englischen Polizei ging in dieser Woche ein richtig fetter Fisch ins Netz: In einem verlassenen Atombunker entdeckten die Beamten eine riesige Cannabisplantage mit Tausenden Pflanzen. Die Behörden schätzen den Wert der Drogen auf über 1,1 Millionen Euro.

Den Fund des Jahres machte die Polizei der Grafschaft Wiltshire während einer mitternächtlichen Razzia. Da der Untergrundbunker von außen undurchdringlich ist, mussten die Cops warten, bis die Cannabisgärtner ihnen quasi die Türen öffneten.

Im Gebäude fanden die Beamten auf zwei Etagen und etwa 20 Räumen verteilt Tausende Cannabispflanzen in unterschiedlichen Wachstumsphasen. Wie viele es genau sind, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen. Ein leitender Kommissar schätzt den Verkaufswert auf über 1,1 Millionen Euro: „Ich bin froh, dass wir so eine große Menge an illegalen Drogen von der Straße fernhalten konnten.“

Kleiner Funfact: Der Atombunker war früher im Besitz des Verteidigungsministeriums und sollte Regierungsangehörige im Falle eines Angriffs oder Krieges schützen.

Bei der Razzia wurden sechs Männer im Alter zwischen 15 und 45 Jahren verhaftet. 

Foto: Facebook/Wiltshire Police

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren