Themen: NRW, rauchen, Polizei, Jugend, shisha, Tabak

Krebserregende Stoffe in Shisha-Tabak gefunden

92 Kilogramm von Polizei sichergestellt.

Unter Jugendlichen ist das Rauchen von Shishas besonders beliebt. Dafür treffen sie sich nicht nur in entsprechenden Bars, sondern kaufen ihre Rauchwaren auch im Handel für den Gebrauch zu Hause. Nun fand die Polizei in Dortmund 92 Kilogramm Shisha-Tabak mit krebserregenden Zusatzstoffen und beschlagnahmte sie.

Sie schmecken nicht nur nach Tabak, sondern auch nach Apfel, Kirsche oder anderen süßen Versuchungen. Shishas liegen seit Jahren vor allem bei Jugendlichen voll im Trend und unterliegen wie auch Zigaretten einer strengen Tabakverordnung. Regelmäßig werden Shisha-Bars, Shops, Kioske und andere Verkaufsstellen überprüft, um sicherzustellen, dass die unterschiedlichen Tabaksorten keine schädlichen Inhaltsstoffe enthalten.

In Dortmund und Siegen wurden bei einer solchen Überprüfung jetzt 92 Kilo Tabak beschlagnahmt, weil die verkaufte Ware mit Melasse (dunkelbrauner Zuckersirup) und krebserregendem Glycerin versetzt war. Beide Stoffe bewirken, dass der Rauch während des Konsums nicht so stark im Hals kratzt. Laut Tabakverordnung sind fünf Prozent Glyceringehalt im Tabak erlaubt und unbedenklichen. Die beschlagnahmten Waren hingegen lagen deutlich über diesem Wert und wurden darüber hinaus auch nicht versteuert.

Insgesamt wurden rund 54 Shisha-Cafés im Ruhrgebiet überprüft. Bei gerade einmal fünf davon wurde kein Verstoß festgestellt. Polizei und Zoll wollen den Handel mit dem Shisha-Tabak jetzt noch genauer unter die Lupe nehmen.

Alle Artikel jetzt auch in unserer neuen virtualnights-App!
Jetzt downloaden!

Foto: Violanda via Shutterstock

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren