Themen: ProSieben, TV, Fotos, Kamera, Hit, trends, Trend, getnarrative.com, the narrative clip, galileo, Fototagebuch, Online Tagebuch, lifelogging, lifelog

Liveblogging: Modernes Tagebuch oder Lebensgefahr?

Körper-Kamera speichert das Leben in Bildern.

Der neuste Hit heißt „Lifelogging“ und bedeutet, dass alle 30 Sekunden ein Bild von einer Kamera geschossen wird, die wir an unserem Körper tragen und die unser komplettes Leben auf Band speichert. Ist die Kamera „The Narrative Clip“ der neue Super-Trend oder eine ernsthafte Gefahr für unsere Privatsphäre?

Wie das ProSieben TV- Magazin „Galileo“ in seinem Trendcheck berichtete, sei Lifelogging der Oberbegriff für das permanente Sammeln und Auswerten aller möglichen Lebensdaten. Im Prinzip sei schon das gute alte Tagebuch eine ursprüngliche Form des Lifeloggings. Aber eben nur im Prinzip.

„The Narrative Clip“ heißt jetzt eine brandneue, schwedische Version des Lifeloggings: Eine kleine, viereckige Kamera, die dafür sorgt, dass jeder ganz bequem sein eigenes hochmodernes Fototagebuch anlegen kann. Über 2000 Bilder schießt das Gerät pro Tag und zu jedem Bild werden Infos wie GPS-Ortung und Datum aufgezeichnet. Per Online-Cloud und Smartphone-App werden die Bilder auch ins Netz befördert – zum Teilen und zum Speichern. Funktioniert so ein modernes Tagebuch?

Auf den gemachten Fotos landen auch Menschen, denen wir über den Tag begegnet sind. Und wer wird schon gerne fotografiert ohne gefragt zu werden? Es bestehe die akute Gefahr, Menschen in ihrer Privatsphäre zu stören, so warnt die TV-Sendung Galileo eindrücklich vor dem neuen Liveblogging-Trend. Es werde sogar kriminell, sobald wir Fotos fremder Menschen ins Netz hochladen. Ohne sie zu fragen.

Auf der Pro-Seite kann man verbuchen, dass „The Narrative Clip“ spontane und nicht-gestellte Fotos ermöglicht, und das ohne großen Aufwand. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass eine solche Erfindung tatsächlich der nächste große Trend-Hit wird.

Rechtliche Probleme ergeben sich erst dann, wenn wir Aufnahmen von Privatpersonen ohne deren Einwilligung in unserer Online-Cloud speichern oder die Bilder verbreiten. Die Macher der Lifelogging-Kamera appellieren deshalb an einen bewussten Umgang mit der neuen Technik.



Foto: Screenshot von Video auf getnarrative.com.

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren