Themen: Lifestyle, Trend, Bikini

Machen den Test: Welcher Bikini passt wirklich zu dir?

So holst du das Beste aus deiner Strandfigur raus!

Quelle: solominviktor/Shutterstock.com

Du bist in Badeklamotten einfach immer unzufrieden mit dir selbst? Vielleicht liegt es daran, dass bisher einfach nicht das Passende für deine Proportionen dabei war. Wenn du diese Tipps beachtest, wird sich das ab jetzt allerdings ändern!

1. Das passt zu einer kleinen Oberweite: Auf jeden Fall Neckholder- und gerüschte Oberteile, denn die legen optisch was drauf. Wers sportlich mag, kann auch gerne zu einem Triangle-Bikini greifen. Die stehen übrigens schlanken Mädels besonders gut!


GIF via giphy.com 

2. Wenn du einen großen Busen hast, brauchst du unbedingt eine richtige Stütze. Das bedeutet: immer zu Bikinioberteilen greifen, die einen Bügel haben. Die geben deinem Busen nämlich eine besonders schöne Form.

3. Das musst du tragen, wenn du ein Bäuchlein hast: Ein kleines Wohlstandsbäuchlein ist ja jedem gegönnt. Aber wenn du es kaschieren willst, solltest du zu Tankinis greifen, denn die verdecken deinen Bauch und lassen dich gleichzeitig schlanker wirken. Wers sexy mag, trägt Monokini anstatt Tankini.


GIF via giphy.com

4. Du willst breite Hüften im Bikini kaschieren? Dann gilt: Je unauffälliger das Bikini-Höschen desto besser! Unifarbene Modelle, dunkle Farben oder dezente Prints sind immer eine gute Wahl.

5. Im Sommer 2016 sind Pastellfarben übrigens mega angesagt und das zeigt sich auch bei den Bikinis. Zartes Puderrosa, sanftes Flieder, Himmelblau oder Creme-Weiß... Doch Vorsicht: Die hellen Töne machen blass.


GIF via giphy.com 

Foto: solominviktor/Shuttestock.com 

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren