Thema: auflegen

Match Hoffman im Interview

Ich finde meine Idee, mich an einem Montagmorgen mit einem DJ zu treffen gerade weniger gut durchdacht aber es ist halb zehn in Deutschland .. kein Knoppers aber ein grosser schwarzer Kaffee steht vor uns und auch ein wenig zwischen uns aber was soll´s los geht´s! .. Guten Morgen Herr Hoffman! Wie geht es Ihnen nach einem musikalisch erfolgreichen Wochenende? Welchen Tag haben wir heute? Montag..und ja,ich gestehe zu früh! achso ... ja ein sehr erfolgreiches Wochenende liegt hinter mir. Freitag hab ich im Katerholzig gespielt und Samstag ging es weiter in der Magdalena (ehemals Maria Anm.d.Red.) aber meine eigene Booking Agentur und Vorbereitungen für´s kommende Wochenende holen mich montagfrüh aus dem Bett und weiter geht´s. Also läuft alles sehr erfolgreich , wie´s klingt? Was erwartet uns in 2012? Eine Menge,da wären Labelshowcases mit "Shocked" , unteranderem auf dem Sónar Festival in Barcelona vor 84.000 Leuten. Gigs mit Daniel Stefanik in London im legendären "Relay" . Die "Charity Dance" , dieses Jahr im "M.I.K.Z" oder ein Gig im "Flex" in Wien also wie gesagt ein Menge. (genaue Tourdaten gibt´s auf Facebook Match Hoffman Anm.d.Red.) Wow, das klingt nach viel herumreisen, bleiben da eigene Sachen wie neue Produktionen nicht auf der Strecke? Nein nein, im April kommt eine Vinyl auf dem Label "Patro de Musica" raus,ausserdem mit den Jungs von "Dialtone" aus Mexiko. Was eine wirklich sehr professionelle Zusammenarbeit war. Dann ein Vinylrelease auf "Damm Records" ein Various Artists, ein Remix sowie eine EP auf "Ostfunk" ..also auch dort passiert eine Menge. OK,ich bin sprachlos,wie schafft man dieses Pensum,auflegen,produzieren,eigene Booking Agentur usw? Es macht einfach Spass und ist mein Leben.Ich könnte mir einen nine - to - five Job niemals für mich vorstellen. Zum Beispiel meine Produktionen sind verhältnismässig "schnell" geboren... das langfristige Ausarbeiten, also der Feinschliff brauchen ein paar Tage und es geht durch unterschiedliche Geschmäcker tatsächlich schneller. Jeder bringt bei Kooperationen seinen eigenen Geschmack mit ein und durch diesen kreativen Part wird es sehr interessant und keineswegs stressig. Wie findet man geeignete Kooperationspartner? Meistens über den Austausch von weltweiten Produktionen oder über DJ Kollegen. Dem Internet sei Dank, kommt man schnell in Kontakt. Woher kommen deine stilistischen Einflüsse? Ohje, da muss ich überlegen ... ich denke aus dem "New York House" ich hab mit dem Auflegen ja auch in New York angefangen,das prägt. Dann würd ich sagen viel "Minimal", "Deep House" und ein gesunder Mix aus allem. Zum Beispiel Tom Waits, Bands wie Pearl Jam oder auch Armand van Helden oder Motown Einflüsse, spielen eine Rolle. Gibt es sowas wie Vorbilder für dich? Chuck Norris! OK.. der Held der alles kann .. du sagtest deine Wurzeln zwecks Auflegen sind in New York, erzähl ein bisschen davon! Ja, keine Ahnung,wie alt bzw jung ich da war aber ich hab im "limelight" in New York das erste mal aufgelegt und ich würde sagen ich war nervös aber dort hab ich Blut geleckt .. ja und ein bisschen später siehst du ja was aus mir geworden ist .. ich möchte diese Zeit auf keinen Fall missen.. sie ist massgebend für das was ich heute bin. Was denkst du denn über die technische Entwicklung, also vom Auflegen mit Vinyl hin zum Auflegen mit dem Laptop? Also ich denke es ist mittlerweile eine andere Art von Musik machen. Ich gehe natürlich auch mit der Zeit,was heisst ich benutze Cds statt Vinyl .. weil sie einfach zu transportieren sind (z.Bsp. auf Flügen) und man Produktionen schneller bekommen kann.. aber ich finde auch, dass das Handwerk verloren geht,da die "Sync Taste" die eigentliche Arbeit, die "damals" das Fingerspitzengefühl erfordert hat , übernimmt. Ich finde die Musik lebt mehr durch die Cds bzw Vinyl. Aber das ist meine Meinung. Du kennst dich ja in der Clubszene weltweit auch sehr gut aus,wie siehst du die Entwicklung in Berlin? Ich finde Berlin ist ein sehr guter Wegbereiter was die Underground Szene angeht. Die sehr experimentell ist, aber auch treu und verstehen mit Sounds umzugehen.Sie ähneln ein wenig den Einflüssen aus England oder Barcelona. Also weg vom Mainstream, hin zu Neuem und dem Einzigartigem,das mag ich sehr. Und den Leuten gefällt´s auch. Was ist dein ultimativer Topptipp, wo geht man hin um diesen Sound und dich hören zu können? Das sind schon die Klassiker wie, das Weekend, der Tresor, Magdalena, Moon (Kulturbrauerei),Watergate,Katerholzig und M.I.K.Z.Aber die Location macht den Sound garnicht so aus,eher die Veranstalter, z.bsp. die Macher von "Ostfunk" die durch vielschichtige Line ups und Ideen diesen Sound am Leben erhalten und an die Leute bringen. Wie sehen denn so deine Vorbereitungen für ein Wochenende aus? Ich höre eine Menge Tracks durch,Produktionen und Labels weltweit und stelle mir das Richtige zusammen,was für das Publikum und die Location passt. Das kann schon ein paar Stunden in Anspruch nehmen. Bist du eigentlich noch nervös vor dem Auflegen? Ja, denn du weisst nie was dich erwartet. Jedes Publikum ist anders, aber das macht auch den gewissen Reiz aus. Aber es ist auch schön zu sehen, wenn Freunde und Fans immer wieder auf Parties auftauchen wo man auflegt. Dann wird es zum Spass und man geniesst den (langen) Abend zusammen. Ein eher unschönes Thema, man hat ja auch mit vielen Neidern zu tun,wie gehst du mit denen um? Ach ich versuch denen keine Aufmerksamkeit zugeben, das verdienen die nicht, es geht um Musik und darum Leute zum feiern zu animieren. Und mittlerweile sag ich mir, auch Neider muss man sich erarbeiten! (zwinker) Ok, dann letzte Frage was rätst du dem Nachwuchs? Konsequent bleiben,den eigenen Sound entwickeln und hart arbeiten.Ein guter DJ legt nicht nur gut auf! Damit bleibt mir nur noch zu sagen "Danke Match Hoffman!" Mehr über Match gibts natürlich auf seiner Fanpage: http://www.facebook.com/DJMatchHoffman Interview: Jana Jansen / http://goodie-blog.com/ / facebook.com/JJGoodieBlog

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren