Thema: Sex

Multipler Orgasmus: So klappt der ultimative Höhepunkt beim Mann

Von wegen reine Frauensache!

Quelle: AlessandroBiascioli/Shutterstock

Immer wieder hört man von multiplen Orgasmen bei Frauen. Doch wer denkt, dass nur Mädels zum wiederholten Höhepunkt in der Lage sind, der irrt. Auch Männer können bei Sex mehrfach zum Orgasmus kommen. Dafür braucht es im Grunde nur etwas Übung und deshalb haben wir ein paar richtig gute Tipps gesammelt.

Die beste Nachricht direkt zu Beginn: Jeder Mann kann multiple Orgasmen erleben! „Ja, dafür sind keinerlei besondere Bedingungen nötig“, erklärt Professor Marian Dunn vom Center for Human Sexuality in New York. Aber dafür muss die vorhandene Fähigkeit trainiert werden. Ziel dabei ist es, die sogenannte „Refraktärzeit“ zu verkürzen oder überspringen zu können. Also die Phase, in der sich Männer nach dem Sex wieder erholen müssen. Diese ist hormonell bedingt bei ihnen deutlich länger als bei Frauen, wie menshealth schreibt.

Bei einer Sache sind sich Männer und Frauen dann auch sehr ähnlich, denn auch für Kerle ist die Kegel-Methode die wichtigste Grundlage. Hierbei wird der PC-Muskel (Pubococcygeus) oder auch Schammuskel gestärkt. Dieser ist als Teil der Beckenbodenmuskulatur zusammen mit den Schwellkörpern für die Errektion zuständig und befindet sich zwischen Schambein und Steißbein, der Peniswurzel und dem Anus. Um ihn zu trainieren kann MANN beim nächsten Gang zur Toilette den Urinstrahl anhalten: Spannung halten, bis 3 zählen und wieder lösen. Das Ganze 30 Mal in 3 Sätzen wiederholen und idealerweise 3 bis 4 Mal pro Woche.

Ähnlich kann auch die Ejakulation „geübt“ oder vielmehr gesteuert werden. Entweder mit der Start-Stopp-Methode oder mit der Squeeze-Technik. Beide werden ausgeführt, indem der Penis bis kurz vor dem Erguss stimuliert wird und dann entweder durch abruptes Stoppen oder Drücken der Eichel verhindert wird. Und auch der sogenannte Hoden-Zug kann den Orgasmus herrauszögern. Hierbei werden Daumen und Zeigefinger wie ein Ring um den Hodensack gelegt und dieser gefühlvoll heruntergezogen. Das Beste an diesen drei Übungen: Sie können allein UND zu zweit gemacht werden.

Wer es gerne „exotisch“ und nicht nur erotisch mag, der kann sich einer Technik aus der taoistischen Kultur bedienen. Dabei wird der Jen-Mo-Punkt, der genau in der Mitte des PC-Muskels liegt, gedrückt. Durch diese Fingersperre wird die Ejakulation verhindert, die Erektion aber erhalten. Der dadurch erlebte Höhepunkt wird auch als „trockener Orgasmus“ bezeichnet, da es nicht zum typischen „Schuss“ kommt. Dieser kann auch durch anale Stimulation erreicht werden, bei der das Perineum, die Stelle zwischen Hoden und Anus, massiert wird.

Richtig toughe Typen können sich auch mit Gewichtheben ausprobieren. Kein Witz: Das Penis-Weight-Lifing soll die Potenz steigern können! Wem es etwas zu befremdlich erscheint, mit Papiertaschentüchern und Waschlappen auf dem Dädel zu üben, der kann auch einfach mal öfter die Stellung wechseln. „Versuchen Sie Sex auf einem Stuhl. Die Frau sitzt, Sie sind auf ihr. So können Sie jederzeit aufstehen bevor Sie ejakulieren“, so Sexualtherapeutin Jane Greer. „Auf diese Weise aktivieren Sie Ihre Muskeln kurz vor dem Zeitpunkt der Ejakulation, so dass Sie einen Orgasmus ohne Ejakulation erleben können.“ Und jetzt am besten direkt mal diesen Vorschlag ausprobieren!

GIF via giphy.com
Foto: AlessandroBiascioli/Shutterstock

 

 

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren