Themen: Ingo, Graziano

MUSIC SOUNDS BETTER WITH US mit Ingo Boss, Graziano Avatible, Lukas Fritscher

MUSIC SOUNDS BETTER WITH US

Datum 12.01.2008
Uhrzeit 23:00 Uhr
Eintritt 10,- €
Line-Up INGO BOSS, GRAZIANO AVATIBLE, LUKAS FRITSCHER
 
2007 war gestern, 2008 ist schon da.
In diesem Sinne wünscht euch das Blumengold ein erfolgreiches neues Jahr.

Für den Einstand am 12.01.08 wurde man in Frankfurt fündig, und entschied sich für den quirligen Ingo Boss, der schon seit mittlerweile über 10 Jahren für Mobilität im Clubleben sorgt. Als er 1998 in Frankfurts renommiertem Plattenladen Delirium seine Lehre anfing, wurde ihm schnell klar, dass man mit dem genialen Backstock an clubtauglichem Lauschfutter auch stetig interessanter wird für die Clublandschaft in Deutschland. Es folgten eine Residency im MTW, U60311 und nun schließlich auch im Cocoon Club, wo er seit Ende 2005 zusammen mit Chris Tietjen Gastgeber für den Abend "micromized" ist. Übrigens, Produktionstechnisch hat Ingo ebenfalls so einiges auf dem Kasten. So erschienen im laufe der Zeit Veröffentlichungen auf den Labels Cocoon Recordings, PV Records, I220 und F-Ton.Ingos DJ-Sets sind geprägt von einem reichhaltigen Klangspektrum, das so ziemlich ede Nische der elektronischen Musik bedient und von Electro, Minimal-Techno und Techno bis hin zu Ambient, Abstract Electronic, Dub reicht. Darüber hinaus verfügt er noch über das nötige Fingerspitzengefühl, um egal zu welcher Uhrzeit, die Stimmung der Zuhörer einzufangen und klanglich umzusetzen. Jedoch immer mit dem Fokus auf ein groovig Basslastiges Gesamtklangbild.

Ihm zur Seite steht der Feinkost Freund Graziano Avitabile aus Köln. Der Mitbegründer von Platzhirsch ist einer der Shootingstars der letzten Jahre. Seine Releases auf Karmarouge, Platzhirsch oder Kompakt finden sich in vielen Plattencases und Charts namhafter DJs wieder. Vor 2 Jahren gründete Graziano „Feinkost Schallplatten“, um mit einem eigenen Label seine Vielfältigkeit voll ausleben zu können. Und davon hat er genug, denn seine minimal-technoiden Sets haben es gewaltig in sich.

Call it Groove-Tech, Baby!
Heisst es wenn Local LUKAS FRITSCHER an den Decks steht.

Mit Gründung der Chrome-Kammer 1999, wo er von Anfang an mit im Boot saß, bot sich schon bald eine Plattform, auf den ersten grösseren Parties zu spielen. Egal, ob auf der jährlichen "Dancing In September", die regelmässig 800 Gäste anlockte, den legendaren Park Parties im Kölner Grüngürtel oder auf den Chrome-Kammer Clubnights, er war mit am Start.

So wird er auch heute Abend das neue Jahr Gebührend empfangen.

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren