Themen: Instagram, Lifestyle

Neue These: Machen uns Food-Posts dick?

Die Schattenseite des Foodporns.

Quelle: baranq/Instagram

Ob Traumurlaub, Beauty-Selfie oder Foodporn - dass Instagram nicht gerade nah an der Realität ist, sollte mittlerweile jedem klar sein. Doch nicht nur Filter und Posing verzerren die Wirklichkeit, auch unser Essen wird so abgelichtet, wie wir es ohne Kamera wahrscheinlich nicht essen würden.

Die glamouröse Insta-Welt ist das überspitzte Abbild des wahren Lebens. Doch das könnte jetzt einen gewaltigen Haken haben. Bloggerin Amanda Meixner ist nämlich der Meinung, dass wir durch Food-Pics unabsichtlich zunehmen und beweist dies auf ihrem Instagram-Profil.

 

Ein Beitrag geteilt von Amanda Meixner (@meowmeix) am

Um unser Essen in Szene zu setzen, fügen wir in der Regel noch Zutaten hinzu, die dem Ganzen einfach einen schöneren Touch geben. Dies können bunte Eyecatcher sein, eine besonders ansprechende Verzierung oder einfach eine größere Menge. Dadurch bekommt das Essen natürlich immer mehr Kalorien und wenn wir die fotografierte Portion auch aufessen, machen die sich schnell auf der Waage bemerkbar.

 

Ein Beitrag geteilt von Amanda Meixner (@meowmeix) am


Foto: baranq/Instagram

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren