Schon wieder: Martina Big unterzieht sich lebensgefährlicher Brustvergrößerung

Sie kann es einfach nicht lassen!

Schon wieder: Martina Big unterzieht sich lebensgefährlicher Brustvergrößerung: Sie kann es einfach nicht lassen!
Quelle: Kaspars Grinvalds/Shutterstock.com

Eine Weile war es ruhig geworden um Martina Big. Doch nun meldet sich die Frau mit den Rekord-Brüsten zurück und das mit einer Nachricht, die nicht nur Kritiker in Aufruhr versetzten dürfte. Denn offenbar reichte ihr der Titel „größte Brüste Europas“ noch nicht.

Groß, größer, Martina Big: Die Ex-Stewardess hat nicht nur ihren Job aufgegeben, sondern dank fragwürdiger und bedenklicher Injektionen auch ihre Hautfarbe geändert. Die ehemalige Blondine hat sich zusammen mit Ehemann Michael Melanin spritzen lassen, nennt sich mittlerweile Malaika Kubwa und bezeichnet sich selbst als „Afrikanerin aus der Eifel“.

Doch für ihr ganz eigenes Schönheitsideal geht die Ü-30-Frau, deren genaues Alter nicht bekannt ist, extreme Risiken ein. Und auch ihr letzter Schritt war durchaus gefährlich, wie auch wunderweib schreibt. Den größten Busen der Welt will sie haben und hat nach langer Suche sogar einen Chirurgen gefunden, der ihr diesen Wunsch erfüllt. Zuletzt war sie mit ihrer Oberweite von 70S schon für die größten Hupen Europas bekannt. 2012 gelangte sie erstmals zu zweifelhafter Berühmtheit, dank einer Brustvergrößerung für 60.000 Euro und trug seitdem unglaubliche 8,3 Kilogramm pro Brust vor sich her. Ihr Ziel: 20 kg pro Seite!

Dass einer seiner Kollegen sich wirklich zu diesem Eingriff bereiterklärt hat, kommt bei Dr. Murat Dağdelen gar nicht gut an. „Wenn man bedenkt, dass die zierliche Frau mit einem Unterbrustumfang von nur 70 Zentimetern plötzlich 40 Kilogramm vor sich trägt, dann ist das weder technisch möglich noch gesundheitlich vertretbar“, erklärt der Gründer und ärztliche Direktor der Düsseldorfer Fachpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie Diamond-Aesthetics gegenüber dem Express.

Das Ergebnis der lebensgefährlichen OP zeigt Martina Big stolz auf Facebook. Dort liegt sie im Krankenhausbett und verschwindet fast komplett hinter ihrem Superbusen. Aus den zahlreichen Komplikationen macht sie kein Geheimnis und betont zugleich, dass sie noch immer nicht am Ende sei. „Es steht nichts mehr im Weg für weitere Füllungen“,  heißt es weiter. Wir sind gespannt, wie weit sie noch gehen wird.

Foto: Kaspars Grinvalds/Shutterstock.com

 

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?