Themen: spenden, Must Haves

Spenden für den guten Zweck - aber wie?

Diese Dinge muss man beim Spenden beachten.

Es existieren zahlreiche Gründe, um zu spenden. Naturkatstrophen, Kriege, die Verletzung der Menschenrechte oder Krankheiten, wie aktuell im Fall von Ebola. Besonders zur Weihnachtszeit wollen viele Menschen anderen etwas Gutes tun und entscheiden sich dazu, zu spenden. Doch wohin soll am besten gespendet werden? Diese Frage ist bei der schier endlosen Auswahl an Organisationen, welche um Spenden werben, gar nicht so leicht zu beantworten und sie ist bei Weitem nicht die einzige Frage, die sich stellt. Welche Formen der Spende gibt es eigentlich? Woran sind seriöse Organisationen zu erkennen? In welchem Fall kann eine Spende steuerlich geltend gemacht werden und was gibt es sonst noch zu beachten? Der folgende Ratgeber hat alle wichtigen Antworten.


Es gibt unzählige Gründe zum Spenden. © fotokalle - Fotolia.com 

1. Organisation der Spendeninstitutionen

Wie genau ist eine Spende eigentlich definiert, welche Spendenformen gibt es und für welche Zwecke wird das meiste Geld gespendet? Im Folgenden wird ein Überblick über die Arbeit von Spendenorganisationen geboten.

1.1   Was ist eine Spende?

Unter einer Spende wird eine freiwillige Zuwendung verstanden. Diese Zuwendung wird für einen religiösen, wissenschaftlichen, kulturellen, gemeinnützigen, wirtschaftlichen oder politischen Zweck verwendet. Unterschieden wird zwischen unterschiedlichen Spendenformen, welche im weiteren Verlauf des Artikels eine nähere Betrachtung erfahren.

1.2   Wer sind die Spendenempfänger?

Spendenempfänger können Stiftungen, gemeinnützige Vereine, politische Parteien oder auch Religionsgemeinschaften sein. Die humanitäre Hilfe ist mit 79 Prozent dasjenige Themengebiet, welches die meisten Geldspenden erhält. Dies ist der GfK Studie „Bilanz des Helfens 2014“ zu entnehmen, welche auf der Seite des Spendenrats heruntergeladen werden kann.


79 Prozent der Spenden fließen in die humanitäre Hilfe (Quelle: © GfK /In:Statista)

Vor allem in Katastrophenfällen steigt die Zahl der Spender in Deutschland deutlich an. Interessant ist, dass es in den letzten Jahren nicht unbedingt die großen 30 Non-Profit-Organisationen waren, welche von der steigenden Spendenbereitschaft einen Nutzen hatten. Das Niveau ihrer Spendeneinnahmen ist in den letzten Jahren relativ konstant geblieben, wie der DIZ-Index aufzeigt. Die Sondereffekte, welche durch Katastrophenfälle eintreten, sind hierbei jedoch nicht berücksichtigt. Die Zahl der Spenden für die Gründung von Stiftungen hingegen stieg in den letzten Jahren an. Trotzdem trägt dieser Bereich mit einem Anteil von nur etwa sieben Prozent zum Spendenmarkt bei. Dass es immer mehr kleinen Organisationen gelingt, Spender für ihr Anliegen zu finden, ist wahrscheinlich auf die verstärkte Nutzung von Social-Media Angeboten zurückzuführen.

1.3   Welche Spendenformen existieren?

Die klassische Spende ist die Geldspende, darüber hinaus gibt es jedoch auch andere Möglichkeiten der Unterstützung, wie Sachspenden oder medizinische Spenden. Wie genau die unterschiedlichen Spendenformen definiert sind, wird im Folgenden erläutert.

1.3.1 Geldspende


Die Geldspende zählt zu den am häufigsten getätigten Spendenformen. © grafikplusfoto - Fotolia.com 

Zu den am häufigsten getätigten Spendenformen zählt die Geldspende. Wird Geld zum Beispiel an eine gemeinnützige Organisation gespendet, erhält der Spender im Gegenzug einen Beleg über die Höhe seiner Spende. Dieser Beleg wurde früher Spendenquittung genannt und trägt heute den Namen Zuwendungsbestätigung. Diese Zuwendungsbestätigung kann der Spender dann seiner Steuererklärung beilegen, da sich Spenden unter Sonderausgaben von der Steuer absetzen lassen. Detaillierte Informationen inwieweit Spenden steuerlich geltend gemacht werden können, finden sich unter spenden-ratgeber.de.

1.3.2 Sachspende

Besonders gemeinnützige Organisationen nehmen häufig neben Geldspenden auch Sachspenden an. Ein Beispiel dafür ist die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ welche von der Organisation „Geschenke der Hoffnung“ alljährlich in der Vorweihnachtszeit veranstaltet wird. Spender können einen mit Geschenkpapier beklebten Schuhkarton mit neuwertigen Geschenken für Kinder einer vorher festgelegten Altersstufe packen. Beliebt sind zum Beispiel Schulmaterialien oder Spielzeug. Da es sich bei dieser Aktion um neuwertige Geschenke handelt, welche gespendet werden, ist es einfach, den gesamten Wert der Sachspende zu ermitteln. Wer die Quittungen aufhebt, kann also auch eine Sachspende von der Steuer absetzen. Gebrachte Sachspenden, wie zum Beispiel Kleiderspenden, lassen sich nicht so einfach steuerlich geltend machen, weil die genaue Bestimmung des Wertes der Spende oft nicht möglich ist. Wie der Wert von Sachspenden dennoch ermittelt werden kann, ist auf der Seite der Vereinigten Lohnsteuerhilfe e.V. nachzulesen.

1.3.3 Medizinische Spende


Die Blutspende ist eine Form der medizinischen Spende. © kasto - Fotolia.com 

Unter medizinischen Spenden werden zum Beispiel Blut- oder Plasmaspenden verstanden. Jedoch ist auch die Organspende eine Form der medizinischen Spende. Laut der nachstehenden Statistik gaben im Jahr 2010 41 Prozent der Deutschen an, schon einmal Blut gespendet zu haben.


41 Prozent der Deutschen haben mindestens einmal in ihrem Leben Blut gespendet (Quelle: © Special Eurobarometer 333b /In:Statista)

1.4  Was passiert mit der Spende?

Viele Menschen spenden nicht, mit der Begründung, nicht zu wissen, was wirklich mit ihren Spendengeldern passiert. Nicht immer ist sichergestellt, dass die Gelder auch dort ankommen, wo sie wirklich benötigt werden. Aus diesem Grund hat es sich das Deutsche Zentralinstitut für soziale 

Fragen, kurz DZI, zur Aufgabe gemacht, für mehr Transparenz zu sorgen. Sozialen und karitativen Organisationen, welche die Kriterien des DZI erfüllen, wird das DZI-Spendensiegel verliehen. So können Spender sicher sein, dass die Organisation, welche sie unterstützen, verantwortungsvoll und satzungsgemäß mit den Spendengeldern umgeht und die Verwendung der Gelder zudem stets nachprüfbar offenlegt. Die Spenderberatung hat darüber hinaus eine Datenbank aufgebaut, in der Personen, die gerne spenden möchten, bereits jetzt Informationen zu mehreren hundert Organisationen aus den Bereichen Soziales, Umwelt und Naturschutz abrufen können. Auf diese Weise können sich willige Spender zum Beispiel eine Organisation, welche das DZI-Siegel trägt, heraussuchen oder sich die Portraits von Organisationen, die bisher kein Siegel besitzen, ansehen und entscheiden, ob sie diese mit einer Spende unterstützen wollen. Bestimmte Organisationen, wie zum Beispiel „Ärzte ohne Grenzen“, bieten zudem direkt auf ihrer Homepage den jeweiligen Jahresbericht an. So können Spender genau überprüfen, welche Spendengelder für welche Projekte genutzt wurden.

1.5   Kritik aufgrund mangelnder Transparenz

In der Vergangenheit sind schon zahlreiche Organisationen aufgrund mangelnder Transparenz im Umgang mit Spendengeldern in die Kritik geraten. Ein prominentes Beispiel war die Kinderhilfsorganisation UNICEF, die 2008 in die Schlagzeilen geriet. Genauere Informationen sind der Online-Ausgabe des Spielgels zu entnehmen.

Das DZI hat in seiner Kategorie „Das DZI rät ab“ eine Liste aller Organisationen vor denen die Spendenberatung warnt und derer, die die Spendenberatung als nicht förderungswürdig ansieht, erstellt. Diese Liste können Spender als Orientierungshilfe heranziehen. Vor allem Organisationen, die die transparente Darlegung ihrer Arbeit verweigern, finden sich dort wieder.

2. Die bekanntesten Spendenorganisationen im Vergleich

Die folgende Tabelle beinhaltet 12 der 30 größten Spendenorganisationen, welche im DZI-Index gelistet sind und das DZI-Siegel tragen dürfen.

Name der Organisation

      Arbeitsfelder

Amnesty International – Sektion der
Bundesrepublik Deutschland e.V.

  • Aktiver Kampf für die weltweite Durchsetzung von Menschenrechten
  • Asylberatung und Flüchtlingsarbeit
  • Aufklärungsarbeit mit Hilfe publizistischer Tätigkeit
  • Direkte Hilfe für Asylbewerber und Häftlinge

Bischöfliches Hilfswerk Misereor e.V.

  • Förderung von Selbsthilfeprojekten in Asien, Afrika  und Lateinamerika
  •  Entwicklungshilfe für ländliche Regionen
  •  Aktionen gegen Kinderarbeit
  •  Bildungsmaßnahmen und Gesundheitsförderung

Brot für die Welt des Diakonischen Werkes der
EKD e.V.

 

  • Förderung von Selbsthilfeprojekten in über 60   Ländern weltweit
  • Schwerpunkte: Bildung, Landwirtschaft und       Ernährung
  • Kooperation mit regionalen kirchlichen Trägern
  • Entwicklungspolitische Lobbyarbeit
ChildFund Deutschland e.V.

 

  • Vergabe von Patenschaften
  • Unterstützung von Kindern und Familien in         Entwicklungsländern
  • Ergreifung von Maßnahmen, die das Einkommen von Familien nachhaltig verbessern sollen
Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.

 

  • Förderung des Kampfes gegen Leukämie auf       verschiedenen Ebenen
  • Vergabe von Stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs
  • Unterstützung von Projekten in Universitätskliniken und wissenschaftlichen Einrichtungen

Deutsche Welthungerhilfe e.V.

  • Ernährungssicherung der ländlichen Bevölkerung in Entwicklungsländern
  • (Wieder-)Aufbau von Infrastruktur
  • Selbsthilfeprojekte zur Förderung der                 Wasserversorgung und der Landwirtschaft
  • Internationale Katastrophenhilfe

Deutsches Komitee für UNICEF

  • Internationales Hilfswerk für Kinder
  • Projektschwerpunkte: Gesundheitsförderung,       Ernährung und Bildung
  • Engagement in Krisen- und Katastrophengebieten

Deutsches Rotes Kreuz e.V.

  •  Breite Palette an Tätigkeiten in der Wohlfahrtspflege
  • Einsatzgebiete sowohl in Deutschland als auch   weltweit 
  • Deutscher Rettungsdienst, Blutspenden

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

  • Katastrophenschutz und Rettungsdienst
  • Betrieb von Sozialstationen und                     Krankenpflegediensten für Kinder & alte Menschen
  • Humanitäre Auslandseinsätze in der ganzen Welt

Kindernothilfe e.V.

  • Christliches Kinderhilfswerk
  •  Weltweite Unterstützung von Projekten
  •  Förderung von Bildung, Ausbildung und Selbsthilfe
  •  Entwicklungspolitische Aufklärungsarbeit und          Kooperation mit christlichen Trägern in den            Zielländern
Médecins Sans Frontières – Ärzte ohne
Grenzen Deutsche Sektion (MSF) e.V. 
  • Medizinische Hilfseinsätze bei Naturkatastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen weltweit
  • Ärztliche Versorgung vor Ort und Aufbau von     Infrastruktur
  • Einsatz für Menschenrechte

SOS-Kinderdorf e.V.

  • Betrieb von SOS-Kinderdörfern und weiteren Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe
  • Betreuung von über 20.000 Kindern in Deutschland
  • Schwesterorganisation für internationale Tätigkeit:     Hermann-Gmeiner-Fond Deutschland e.V.

 

3. Der Begriff Spende in Abgrenzung zu…

3.1   … Schenkung

Wird eine Schenkung vorgenommen, leistet eine Person eine Zuwendung aus ihrem Vermögen, die jemand anderem zu Gute kommt. Beide Parteien sind sich dabei einig, dass diese Zuwendung unentgeltlich verläuft. Unterstützt jemand eine gemeinnützige Organisation, die vom deutschen Finanzamt nicht als solche anerkannt ist, weil sie zum Beispiel im Ausland sitzt, wird dies im steuerrechtlichen Sinne ebenfalls als „Schenkung“ und nicht als Spende behandelt. Um eine Spende, welche steuerlich absetzbar ist, handelt es sich also nur, wenn die Zuwendung einer anerkannten gemeinnützigen Organisation zu Gute kommt.

3.2   … Sponsoring

Bei den Aufwendungen eines Sponsors handelt es sich um Betriebsausgaben, wenn sich der Sponsor daraus Vorteile für sein eigenes Unternehmen, wie zum Beispiel eine Erhöhung des Ansehens, verspricht. Dies ist vor allem dann gegeben, wenn der Empfänger der Leistung auf Plakaten, auf Veranstaltungshinweisen oder auf eine andere Art und Weise werbewirksam auf das Unternehmen hinweist.

4. Indirekte Spendenformen: Vier Beispiele


Neben der typischen Geld- oder Sachspende gibt es auch indirekte Formen des Spendens. Vier Beispiele werden im Folgenden aufgezeigt.

4.1 Recycling von Handys


Das alte Handy recyceln und gleichzeitig etwas für einen guten Zweck tun. © dom65 - Fotolia.com 

Das Unternehmen Zonzoo hat ein Konzept entwickelt, welches Verbrauchern und der Umwelt gleichermaßen zugutekommt. Personen können ihr altes Handy an Zonzoo schicken und die Firma recycelt das Gerät. So können sich die im Handy enthaltenen Giftstoffe nicht in der Umwelt anreichern. Die Greener Solution Group, die Mutterfirma von Zonzoo, unterstützt bereits seit mehreren Jahren die Arbeit von über 300 Wohltätigkeitsorganisationen weltweit. Aus dem Erlös alter Handys wird soziale und umweltorientierte Wohltätigkeitsarbeit finanziert.

4.2 Bewusste Internetnutzung

Die Verwendung der Suchmaschine benefind ist ebenfalls eine Form der indirekten Spende. Benefind funktioniert wie eine normale Suchmaschine, allerdings blendet sie neben den eigentlichen Suchergebnissen auch Werbelinks ein. Ein Teil des Erlöses wird an eine vom Nutzer vorher ausgewählte Hilfsorganisation überwiesen. Der Nutzer muss sich weder extra anmelden, noch Kosten irgendwelcher Art tragen. Die simple Nutzung der Suchmaschine allein reicht aus, um eine indirekte Spende zu tätigen.

4.3  Einnahmen aus Lottospielen

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie mit dem Kauf eines Lottoscheins automatisch viele verschiedene gemeinnützige Projekte unterstützen. Der Artikel „Lotto – Soziales Engagement auf ganzer Linie“ gibt an, dass mehr als ein Fünftel der Spielereinsätze zur Unterstützung wohltätiger Vorhaben aus den Bereichen Kultur, Soziales, Umwelt, Sport und Denkmalschutz verwendet werden. Die sogenannten Konzessionsabgaben werden von den Landeslotterien an die Landeshaushalte abgeführt, welche sie dann zweckgebunden für die Förderung von Kultur, Jugend und Ähnlichem einsetzen.


Auch der Kauf eines Lottoscheins ist eine Form der indirekten Spende. © M. Schuppich - Fotolia.com 

4.4   Unterstützung durch Konsum

Durch den Kauf bestimmter Produkte oder die Inanspruchnahme bestimmter Dienstleistungen ist in einigen Fällen ebenfalls eine indirekte Spende möglich. Wer etwa eine Packung Windeln eines gewissen Herstellers kauft, welche über das UNICEF-Logo verfügt, unterstützt damit automatisch den Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen. Denn für jede verkaufte Windelpackung spendet das Unternehmen eine Impfdosis. Dies ist nur eine von zahlreichen Aktionen dieser Art, von denen die meisten jedoch zeitlich begrenzt sind.

How-to: Die passende Spendenform finden

Wer eine Spende tätigen möchte, hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten dies zu tun. Wie also kann die passende Spendenform gefunden werden?

Zuerst einmal muss sich der Betreffende entscheiden, ob es sich um eine Geld- oder eine Sachspende handeln soll. Sachspenden sind in der Regel nur dann sinnvoll, wenn die Organisation ausdrücklich darum bittet, wie zum Beispiel bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Zweckungebundene Geldspenden ermöglichen den Organisationen hingegen eine große Flexibilität, was den Verwaltungsaufwand und die damit einhergehenden Kosten senkt. Im zweiten Schritt steht dann die Frage an, ob die Spende einmalig oder regelmäßig erfolgt.

Geldspenden lassen sich sowohl einmalig, als auch regelmäßig, also zum Beispiel in Form eines monatlichen Beitrags tätigen. Der Betreffende muss ich in diesem Fall überlegen, wem sein Geld zugutekommen soll, also ob er zum Beispiel Kinder, die Umwelt, die Forschung oder den Schutz von Denkmälern unterstützen möchte. Wer weiß, wofür er spenden will, steht nun noch vor der Frage, welcher Organisation er im Speziellen finanzielle Hilfe zukommen lassen möchte. Anbei einige Punkte, auf die Spender im Vorfeld achten sollten, um eine seriöse gemeinnützige Organisation zu erkennen:

Niemand sollte sich zu einer Spende gedrängt fühlen. Spenden ist ein freiwilliger Akt. Organisationen, die Personen an der Haustür, per Post oder Telefon vehement dazu nötigen, eine Spende abzugeben, sind in vielen Fällen unseriös.


Eine Spende ist ein freiwilliger Akt. © Jörg Lantelme - Fotolia.com 

Organisationen, welche auf angsterregende, provokante oder stark mitleiderregende Bilder oder Werbung setzen, sind in vielen Fällen ebenfalls unseriös, so test.de.

Bauen Organisationen starken Zeitdruck beim Sammeln der Spendengelder auf, ist dies ebenfalls häufig ein Zeichen für mangelnde Seriosität. Etablierte und seriöse Hilfsorganisationen haben für Krisenzeiten vorgesorgt und können ihre Einsätze auch dann starten, wenn gerade weniger Spenden getätigt werden.

Wer auf Nummer sicher gehen will, informiert sich im Vorfeld, ob die Organisation das DZI-Siegel trägt.

Da es kein generelles Rücktrittsrecht gibt, ist es nicht ratsam, sich leichtfertig zur Zahlung eines monatlichen Beitrages zu verpflichten. Seriöse Organisationen räumen ihren Spendern ein Widerrufsrecht ein, welches diese jederzeit in Anspruch nehmen können.

Wer seine Spende steuerlich geltend machen will, sollte sich im Vorfeld informieren, ob es sich bei der gewählten Organisation um eine Organisation handelt, deren Arbeit vom Finanzamt als gemeinnützig eingestuft wird.

Es ist immer ratsam, sich erst intensiv mit verschiedenen Organisationen auseinanderzusetzen, bevor eine Spende getätigt wird. Dazu können beispielsweise die Jahresberichte und Prospekte der einzelnen Organisationen zu Rate gezogen werden. Seriöse Organisationen bieten ihren Spendern dabei die größtmögliche Transparenz.

Meist reicht gesunder Menschenverstand aus, um seriöse Organisationen von schwarzen Schafen zu unterscheiden. Wer ein ungutes Gefühl hat, sollte also nicht direkt spenden, sondern sich im Vorfeld genau informieren.

Foto: © kasto - Fotolia.com 

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren