Themen: Festival, Drogen, Studie, Krass

Studie enthüllt die beliebtesten Festival-Drogen

Das schmuggeln die Besucher heimlich aufs Tomorrowland und Co.

Drogenfunde auf Festivals sind von den Veranstaltern nicht gerne gesehen und kommen doch so sicher wie das Amen in der Kirche vor. Egal ob in den USA, Asien oder Europa. Studien über den tatsächlichen Drogenkonsum auf Musikveranstaltungen zu erstellen, ist ein bisschen tricky, denn nicht jeder wird beim Kiffen oder Pillen werfen erwischt. Auch Umfragen auf Festivals über den Drogenkonsum werden eher zurückhaltend angenommen. Deshalb griff die Seite drugabuse.com zu einem anderen Mittel: Sie analysierte den Drogenkonsum auf Festivals mit der Hilfe von Instagram.

Was Menschen nicht mal unter Folter ausplaudern würden, posten sie unverblümt in sozialen Netzwerken. Oma würde man nie von der Riesenbong beim Burning Man erzählen, dem Internet schon! Deshalb untersuchten die Experten von drugabuse.com rund 3,6 Millionen Festivalposts auf Instagram auf die Erwähnung von Cannabis, MDMA und Co.

Wenig verwunderlich: Die Top-Erwähnungen erzielten Alkohol, Cannabis und MDMA/Ecstasy. Besonders offen plauderten die Besucher amerikanischer Festivals wie Burning Man oder Electric Daisy Carnival über Joints und Pillen. Die europäischen Festivalgänger hielten sich mit Prahlereien über ihren Drogenkonsum weitestgehend zurück. Das Tomorrowland im belgischen Boom schafft es lediglich in den Kategorien „Pillen“ und „Allgemeine Erwähnung von Drogen“ auf Platz Zwei.

Den anderen Besuchern wäre diese vornehme Zurückhaltung ebenfalls anzuraten, falls der zukünftige Arbeitgeber über das Instgram-Profil stolpern sollte. Wie dem auch sei, hier gibt es alle Ergebnisse der Instagram-Studie auf einen Blick:


Grafik via billboard.com

Foto: Screaming Girls, festival people via Shutterstock 

 

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren