Thema: Party

Tipps für Privat-Partys: Feiern zuhause

Schmeißt die Party des Jahrhunderts!

Ob zum eigenen Geburtstag, Abschluss oder einfach nur, um so zu feiern, eine Haus-Party ist immer eine gute Idee. Oft ist sie geselliger als im Club, nur mit den eigenen Freunden und in netter Atmosphäre. Doch welche Regeln solltet ihr beachten, damit die Party nicht langweilig wird oder ihr selber dabei zu kurz kommt? Das verraten euch folgende Tipps für Gastgeber.

1. Don’t: First things first - Lasst die Alkoholquelle niemals versiegen. Man sollte sich natürlich nicht gleich bis zur Besinnungslosigkeit betrinken – aber seien wir mal ehrlich, wenn die Party langweilig ist, braucht es einfach ein paar Menschen, die die Hemmungen verlieren.
2. Don’t: Nur die besten Freunde einladen ist langweilig. Auf eine gute Mischung der Gäste ist zu achten. Ob Poser, Freaks, Abschlepper oder Models - am besten ist es von jedem Typen etwas an Bord zu haben. Das ergibt eine interessante Mischung und sorgt für viel Gesprächsstoff unter den Leuten.
3. Don’t: Gästen das Kommando über die Musikanlage überlassen. Es wird gespielt, was ihr wollt. Wenn einer damit anfängt, wird alle 20 Sekunden das Lied gewechselt. Killt jede Party!
4. Don’t: Zu viele Sitzgelegenheiten schaffen. Am besten ihr rückt die Stühle vom Esstisch weg und stellt sie in ein anderes Zimmer. Wenn jeder nur dasitzt, ist das meist extrem unkommunikativ. Die Gäste sollten sich im Raum bewegen und so mit mehr Leuten zusammentreffen.
5. Don’t: Sich als Gastgeber hemmungslos volllaufen lassen. Natürlich darf auch mitgetrunken werden, aber ihr solltet auf keinen Fall die Kontrolle über eure eigene Party verlieren. Sonst gibt es noch ein Erwachen à la Hangover.

1. Do: Genug Leute einladen, die Bude soll immerhin voll werden. Viele sagen kurz vorher ab.
2. Do: Die Nachbarn einladen. Wenn ihr eine Party gebt, wollt ihr die Nachbarn auf eurer Seite haben. Idealerweise kündig ihr die Party schon ein paar Tage vorher an, am besten persönlich. Dabei nett darauf hinweisen, dass ihr versucht, die Lautstärke im Rahmen zu halten, ihr wollt ja nicht, dass eure Party von der Polizei beendet wird. Es ist auch sehr zu empfehlen, in diesem Zuge die Nachbarn selbst zu der Party einzuladen, selbst wenn ihr sie eigentlich gar nicht dabei haben wollt. Die meisten werden sowieso nicht kommen, sind aber durch die freundliche Einladung milde gestimmt und werden sich wahrscheinlich nicht beschweren.
3. Do: Mindestens genauso wichtig wie der Vorrat an Alkohol: Immer etwas zu essen im Haus haben – irgendwann bekommt jeder Hunger. Spätestens nach dem siebten Bier.
4. Do: Ihr solltet auf alle Fälle in der Lage sein, alle Menschen auf der Party zuordnen zu können. Natürlich darf meist Begleitung mitgebracht werden, es sollte nur darauf geachtet werden, dass keine fremden Menschen von außerhalb sich selbst einladen. Am besten auch Freunde instruieren, unbekannte Leute gegebenenfalls heraus zu bitten.
5. Do: Übernachtungsgäste sichern (dürfte bei erhöhtem Alkoholkonsum oder längerer Anfahrt kein Problem sein) – sichert Aufräum-Hilfen am nächsten Morgen.



Bildquelle: flickr.com / davehunt82

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren