WTF: Russe verklagt Apple, weil iPhone ihn schwul gemacht haben soll

Seine Begründung ist total irre.

WTF: Russe verklagt Apple, weil iPhone ihn schwul gemacht haben soll: Seine Begründung ist total irre.
Quelle: Gustavo Frazao/Shutterstock.com

Genial, überteuert oder völlig überbewertet? Von Apple und seinem iPhone kann man halten was man will. Doch was nun ein Mann dem Unternehmen unterstellt, ist einfach nur absurd.

Eigentlich kennt es man nur aus den USA, dass Menschen wegen den verrücktesten Dingen vor Gericht ziehen. Doch nun wurde es auch einem Russen zu bunt, weshalb er den Mega-Konzern Apple verklagte. Er fordert umgerechnet knapp 14.000 Euro für einen „moralischen Schaden“, da ihn eine iPhone-App „schwul gemacht“ haben soll.

Wie The Moscow Times schreibt, habe der Mann eine App genutzt, über die man mit Kryptowährung  Zahlungen abwickeln kann. Statt der gewünschten Bitcoins habe er jedoch „GayCoins“ erhalten. Dazu erhielt der Mann die Nachricht: „Urteile nicht, ohne es selbst versucht zu haben“. Und das tat er auch und ging eine gleichgeschlechtliche Beziehung ein, die er immer noch führt. Allerdings weiß der Russe nicht, wie er seine Homosexualität seinen Eltern erklären soll und findet daher, dass sich sein Leben seit seiner „Umpolung“ zum Schlechten verändert habe.

Nun wirft der Kläger Apple vor, ihn mit Manipulation in die Homosexualität getrieben zu haben, was einen moralischen und psychischen Schaden hinterließ. Zwar stammt die genutzte App nicht von Apple selbst, sondern von einem Drittanbieter, doch der Mann meint, dass Apple verantwortlich für die Inhalte sei.

Am 17. Oktober soll die Anhörung stattfinden. Wir sind gespannt, wie das Urteil ausfallen wird.

Foto:  Gustavo Frazao/Shutterstock.com

Bleib immer up to date und erhalte die neuesten Nachrichten von virtualnights auch auf Facebook.
KLICKE AUF
und lies den Artikel weiter.

Für dich neu alle Nachrichten

Login

Jetzt bei virtualnights anmelden:

Passwort vergessen?